In der Fußball-Kreisliga A 3 läuft es für den TSV Gussenstadt momentan nicht nach Plan. Eigentlich als Meisterschafts-Mitfavorit gehandelt, belegt das Team von Philip Rothofer nur den zwölften Platz. Der Trainer lässt sich davon derweil nicht die Laune vermiesen: „Dann machen wir’s wie Fleinheim letzte Saison“, spielt der 36-Jährige auf die Aufholjagd der Sportfreunde an, die sie vom zwischenzeitlich letzten auf den dritten Rang – und damit zu der Teilnahme an der Aufstiegs-Relegation – geführt hat.

Philip Rothofer betreut den TSV Gussenstadt.
Philip Rothofer betreut den TSV Gussenstadt.
© Foto: Oliver Vogel

Für das HZ-Tippspiel zur Bezirksliga ist Rothofer ein vorzüglicher Kandidat. Oder etwa doch nicht? „Bei Bundesliga-Tippspielen bin ich immer der Schlechteste“, gesteht er, fügt aber dann an: „Vielleicht läuft’s bei der Bezirksliga besser.“ Warum auch nicht? Schließlich hat Rothofer fast zu allen Kreisvertretern eine persönliche Verbindung. Wie er am 5. Spieltag wohl abschneiden wird? Und vor allem: Hält die Verbindung auch nach den abgegebenen Tipps?

Patrick Bartak, Coach des VfL Gerstetten.
Patrick Bartak, Coach des VfL Gerstetten.
© Foto: Oliver Vogel

VfL Gerstetten – TSG Schnaitheim/Tipp: 2:1

(Sonntag, 11. September, 15 Uhr)

„Das ist fies. Es ist sicherlich das interessanteste Spiel. Bartak (Gerstettens Trainer Patrick Bartak) will sich gegen seinen Ex-Klub keine Blöße geben. Der VfL Gerstetten hat zudem keinen Bezirksliga-, sondern einen Landesligakader. Ich denke, dass mein Kumpel Markus Schoger für Schnaitheim treffen wird. Aber gegen die Werner-Brüder (Denis und Amir), Evrensel (Meliksah Evrensel) und Yoldas (Edis Yoldas) wird’s nicht reichen. Davon ist jeder Einzelne ein Entscheidungsspieler.“

Wie schlägt sich Landesliga-Absteiger FV Sontheim?
Wie schlägt sich Landesliga-Absteiger FV Sontheim?
© Foto: Markus Brandhuber

FV Sontheim – FV Unterkochen/Tipp: 1:1

(Freitag, 9. September, 19 Uhr)

„Unterkochen hat einen exzellenten Kader. Sie haben sich total intelligent und gut verstärkt. Die Trainingsbeteiligung ist sehr gut, es herrschen dort fast schon halb-professionelle Bedingungen“, sagt Rothofer über den Tabellenfünften.

Bei den Gastgebern gerät er auch fast ins Schwärmen. „Ich bin ein Riesenfan des Vereins“, gesteht Rothofer. „Sie haben ein Top-Umfeld mit einer sehr guten Jugendarbeit. Sontheim ist ein Vorzeigeverein. So muss man Verein leben. Und mit Knäulein (Coach Sebastian Knäulein) haben sie einen Trainer, der einen Plan hat und nicht nur emotional anfeuern kann“, so Rothofer, der abschließend erklärt: „Bei beiden Teams ist ein Tor immer drin.“

2022 hat die SG Heldenfingen/Heuchlingen den Albpokal gewonnen.
2022 hat die SG Heldenfingen/Heuchlingen den Albpokal gewonnen.
© Foto: Rudi Weber

TSG Hofherrnweiler II – SG Heldenfingen/Heuchlingen/Tipp: 0:1

(Freitag, 9. September, 19.30 Uhr)

„Bei Heldenfingen kenne ich viele Spieler, auch zu Mack (Trainer Daniel Mack) habe ich ein gutes Verhältnis. Wenn bei denen alle da sind, dann sind sie richtig stark. Sie haben zu Recht den Albpokal geholt und auch gegen Gerstetten gewonnen und können wirklich etwas reißen. Aber es ist ein schmaler Grat. Wenn bei Heldenfingen zwei, drei Spieler ausfallen oder einen schlechten Tag haben, sieht’s schlecht aus. Vom oberen bis unteren Tabellenviertel ist bei denen alles möglich.“

Özcan Tuklucu (links, im Kopfballduell mit Nattheims Fabian Horsch) ist Stürmer beim AC Milan Heidenheim.
Özcan Tuklucu (links, im Kopfballduell mit Nattheims Fabian Horsch) ist Stürmer beim AC Milan Heidenheim.
© Foto: Markus Brandhuber

Germania Bargau – AC Milan Heidenheim/Tipp: 3:1

(Sonntag, 11. September, 15 Uhr)

„Milan hat noch zu wenig Trainingszeiten gehabt. Sie werden aber ein Tor schießen, Toklucu (Stürmer Özcan Toklucu) wird’s machen. Bargau hat mit drei Siegen in vier Spielen auch einfach einen guten Start hingelegt.“

Stefan Metzler ist Co-Trainer bei der TSG Nattheim.
Stefan Metzler ist Co-Trainer bei der TSG Nattheim.
© Foto: Markus Brandhuber

TSG Nattheim – SC Hermaringen/Tipp: 4:0

(Sonntag, 11. September, 15 Uhr)

„Für Hermaringen geht da gar nichts. Sie hatten hochkarätige Abgänge und haben einen relativ alten Kader. Zuletzt haben sie sieben Kisten gegen Gerstetten kassiert. Ich denke, dass Hermaringen sich extrem schwer tun wird, in der Bezirksliga zu bleiben. Bei Nattheim kenne ich Laible (Trainer Maximilian Laible) und Stefan Metzler sehr gut. Laible war mal mein Trainer in Gussenstadt, mit Stefan habe ich selbst zusammengespielt. Nattheim hat ein homogenes Team. Und der alte Klein (Neuzugang Bernd Klein) vorne drin ist immer für ein Tor gut. Das wird eine klare Kiste für Nattheim.“

Rückblick: So lief der 4. Spieltag

Peter Tominac ist Torwartrainer beim FV Sontheim.
Peter Tominac ist Torwartrainer beim FV Sontheim.
© Foto: FVS

Peter Tominac hatte am 4. Spieltag der Bezirksliga die Partien mit Beteiligung von Kreismannschaften getippt. Der Torwarttrainer des FV Sontheim lag bei vier von fünf Tipps (es gab zwei Derbys) richtig und hatte zudem zweimal die Tordifferenz richtig vorhergesagt. Und: Der 62-Jährige hatte die TSG Schnaitheim als „Wundertüte“ bezeichnet. Sein Tipp (2:2 gegen Dorfmerkingen II) ging nicht auf. Schnaitheim trumpfte auf und gewann 4:1. Tominac fühlte sich dennoch bestätigt . . .