Bargau / HZ Mit Edelbert Krieg ist ein vorbildlicher Ehrenamtlicher verstorben, der einst Vorsitzender des Fußballbezirks gewesen ist.

Die Fußballfamilie im Bezirk Ostwürttemberg trauert um Edelbert Krieg aus Bargau, der im Alter von 74 Jahren verstorben ist. Krieg war von 1997 bis 2006 Vorsitzender des Fußballbezirks Kocher/Rems (jetzt Ostwürttemberg) und hat sich immer vorbildhaft für die Belange des Fußballs und des Sports eingesetzt.

Eingeführt hat er den Fair-Play-Preis, der in diesem Jahr schon zum 22. Mal verliehen worden ist und mit dem besonders fair spielende Mannschaften ausgezeichnet werden. Krieg setzte sich auch dafür ein, dass die Fußballer im Bezirk in Spielgemeinschaften agieren konnten, und hatte immer ein Herz auch für den Frauenfußball.

Fürsorge, Leidenschaft und Engagement zeichneten Edelbert Krieg aus. Diese Eigenschaften legte er stets an den Tag, wenn er um die Interessen seiner Vereine kämpfte. Als er zum Bezirksvorsitzenden gewählt worden war, war der Bezirk zerstritten. „Die große Aufgabe, den Bezirk zu harmonisieren, konnte relativ schnell umgesetzt werden. Heute steht der Bezirk im Württembergischen Fußballverband glänzend da, wir können mit einem gewissen Stolz sagen, dass wir einiges erreicht haben“, sagte Krieg 2006 im Gespräch mit der HZ, als er sein Amt an Jens-Peter Schuller abgab.

In Erinnerung an Edelbert Krieg werden die Spiele des Bezirkspokals am Wochenende mit einer Schweigeminute beginnen.