In der Fußball-Oberliga bleiben die Sportfreunde Dorfmerkingen zwar ungeschlagen. Allerdings verpassten es die Schützlinge von Trainer Helmut Dietterle gegen den FV Ravensburg, ihre optische Überlegenheit zu nutzen. Vor allem auf Grund der zweiten Halbzeit können die Gäste mit der Punkteteilen besser leben, als die Gastgeber, die sich nach dem Seitenwechsel zeitweise Torchancen im Minutentakt erspielten und am hervorragend aufgelegten Ravensburger Torhüter Kevin Kraus fast verzweifelten.

Im Gegenzug musste Christian „Zecke“ Zech bei einem der wenigen Schüsse auf sein Tor kurz vor dem Ende des Spiels sein ganzes Können aufwenden, um das Remis zu sichern.

Es entwickelte sich ein hochklassiges, kampfbetontes und taktisch geprägtes Fußballspiel, das von den gut stehenden Abwehrreihen dominiert wurde. So dauerte es bis zur 20. Minute, bis der Ravensburger Schlussmann nach einem Schuss von Daniel Nietzer nach einem Zuspiel von Noah Feil erstmals eingreifen musste.

Beide Mannschaften versuchten, auch mit harten aber meist fairen Zweikämpfen, das Spiel in den Griff zu bekommen und egalisierten sich größtenteils. In der 30. Minute fand Daniel Nietzer nach einem Solo im Mittelfeld Noah Feil. Der passte weiter auf Gallego, dessen Flanke in den 16er keinen Abnehmer fand.

Die Gastgeber bekamen ab jetzt das Spiel in den Griff und erarbeiteten sich nicht nur optische Vorteile. Aber das letzte Quäntchen fehlte. So wechselte man mit 0:0 die Seiten.

Chancen im Minutentakt

Ein Zaubertrank oder die richtigen Worte von Helmut Dietterle: Nach dem Seitenwechsel schnürten die Hausherren die Gäste regelrecht ein und erarbeiteten sich Chancen im Minutentakt. Fabian Weiß (46.) machte den Anfang. Ein Freistoß von Maximilian Eiselt verfehlte nur um Zentimeter das Tor. Der dem Eckball folgende Kopfball von Brenner brachte die nächste Ecke, nach der Gallego abschloss.

Tim Brenner (52., 75., 86.) und Daniel Nietzer (57., 63., 76.) versuchten sich gegen Ravensburgs Keeper Kevin Kraus, der mit tollen Paraden seinen Kasten sauber hielt. Bei den wenigen Aktionen der Gäste zeigte sich auch Christian Zech von seiner besten Seite. Vor allem beim Schuss von Paul Strauss (68.) und Felix Hörger (82.). Mit den Einwechslungen von Deniz Bihr und Onur Motlu (70.) verstärkte Dietterle nochmals erfolglos die Offensive. So blieb es beim für Ravensburg glücklichen Remis.

Das sagten die Trainer

Helmut Dietterle (Dorfmerkingen): „Wir haben heute wieder enorm viel Aufwand betrieben und müssen aber die Kirche im Dorf lassen. Vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Sieg für uns nicht unverdient gewesen. Zumal wir auch in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel hatten. Aber Ravensburg war immer gefährlich und hatte kurz vor dem Abpfiff ebenfalls eine große Chance.“

Steffen Wohlfahrt (FV Ravensburg): „Es war heute das erwartete intensive Spiel. Nach dem Spielverlauf sind wir froh darüber, einen Punkt mit nach Hause nehmen zu können. Unsere jungen Spieler haben heute Oberliga erlebt.“

Das sagen die Spieler

Fabian Fürst (Dorfmerkingen): „Persönlich bin ich mit meiner Startelfpremiere zufrieden. Es war ein sehr intensives Spiel, bei dem wir vor allem wegen der zweiten Hälfte den Sieg verdient gehabt hätten. Aber wir können bisher zufrieden sein.“

Kevin Kraus (Ravensburg): „Aufgrund der zweiten Hälfte ist es ein glücklicher Punkt für uns. Wir haben uns in jeden Ball geworfen und die Zweikämpfe angenommen. Nachdem die erste Halbzeit fast ausgeglichen war, konnten wir in der zweiten Hälfte wenig entgegensetzen.“
SF Dorfmerkingen: Zech – Brenner, Feil (70. Mutlu), Eiselt, Fürst (80. Janik), Nietzer (87. Zimmer), Gruber, Schiele, Weiß (70. Bihr), Schindele, Gallego
FV Ravensburg: Kraus – Hörger, Placek, Zimmermann (80. R. Soyudrogu), Geiselhart, Altmann, Boneberger S., Schachtschneider, (27. B. Soyudrogu) Schäch, J. Boneberger (Strauß P.), Flock (M. Strauß)