Die Bedingungen waren optimal, der Rasen im Stadion, welches idyllisch im Eybacher Tal liegt, war perfekt: Nach knapp einem halben Jahr trat der Landesligist FV Sontheim wieder an, der erste Gegner war Geislingen.

Coach Sebastian Knäulein musste auf den langzeitverletzten Marcus Mattick sowie die verhinderten Ruben Ertle und Kai Jäger verzichten. Somit stand mit Tim Urban lediglich ein gelernter Stürmer im Aufgebot gegen die favorisierten Geislinger. In der Anfangsphase tasteten sich beide Teams ab, Geislingen bestimmte größtenteils das Geschehen im Mittelfeld, konnte sich aber keine nennenswerten Chancen erarbeiten. Erstmals gefährlich im Sontheimer Strafraum wurde es in der 25. Minute, aber Tobias Hörger klärte einen Torschussversuch per Grätsche zum Eckball.

In einer ereignisarmen ersten Halbzeit sorgte Sontheim in der 41. Minute erstmals für Torgefahr als eine Flanke von Jorgo Kentiridis an Freund und Feind vorbei durch den Sechzehner segelte und dann nur ganz knapp am langen Pfosten vorbeiging. Kurz vor der Halbzeit dann die kalte Dusche: Ein steiler Ball konnte von der FV-Defensive nicht geklärt werden und der Geislinger Neuzugang Michael Wende stand genau richtig und konnte aus kurzer Distanz zum 1:0 vollstrecken.

In Durchgang zwei kamen die Geislinger wacher aus der Kabine und gaben gleich nach 48 Minuten einen Warnschuss auf das Tor von Alois Reinelt ab, der das Gehäuse nur um Haaresbreite verfehlte. In der 58. Minute dann eine knifflige Szene für den Unparteiischen, als Daniel Gentner mit Zug zum Tor aus FV-Sicht regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Hier entschied der Schiedsrichter jedoch nicht auf Strafstoß, sondern auf Freistoß – eine Millimeter-Entscheidung.

Der FVS kam nach dem Schuss in die Mauer nun immer besser ins Spiel und erarbeitete sich nach und nach mehr Ballbesitz, trotzdem musste bald wieder die FV-Defensive aufpassen: Daniel Bolcek klärte einen Ball auf der Linie. Im Gegenzug konnte Kentiridis kurz vor dem Abschluss mit einer Bilderbuchgrätsche eines Geislinger Verteidigers gerade noch gestoppt werden. In der besten Phase des FVS dezimierten sich die Gäste dann selbst. Bei einem Freistoß bekam Gentner die Hand unglücklich an den Ball und sah dafür Gelb-Rot. Die mitgereisten Zuschauer ärgerten sich, weil kurz zuvor ein bereits vorgewarnter Geislinger nach Trikotziehen keine Gelbe Karte und entsprechend keinen Platzverweis bekam.

In Unterzahl dann bemühten sich die Gäste nur noch um Chancen. In der 90. Minute scheiterte dann Urban mit einem Schuss aus der Drehung am Geislinger Torhüter. Erst in der 96. Minute schaffte es das Heimteam, den Deckel draufzumachen: Nach einem Konter scheiterten die Hausherren erst an der Latte, der Abpraller konnte von der FV-Hintermannschaft dann aber nicht entscheidend geklärt werden und Jonathan Sedlmayer vollendete zum abschließenden 2:0.

Knäulein sah ein gutes Spiel seines Teams und zog ein positives Fazit. Nach dem unnötigen 1:0 verpasste es sein Team, das 1:1 über den ein oder anderen Konter nachzulegen. Geislingen ließ den FVS durch das knappe Ergebnis stets an einen möglichen Punkt glauben, diese Hoffnungen wurden erst in letzter Sekunde durch das 2:0 zunichtegemacht. Aufgrund der kämpferischen Leistung wäre ein Punkt aus Sicht des FV nicht unverdient gewesen.

FV Sontheim: Reinelt, Leoff, Baier (58. Kropp), Hörger, Färber, Bolcek, Kentiridis, Genter, Böhm (87. Lanzinger), Frickinger, Urban

Zuschauer: 400