Bei der hoch gehandelten SG Bettringen hatte der SC Hermaringen in der 21. Minute Glück, als ein abgefälschter Ball nur am Pfosten landete. Kurz vor dem Halbzeitpfiff schafften es die Gastgeber nicht, den Ball aus dem eigenen Strafraum zu bekommen. Christian Caro setzte zum Schuss an und wurde dabei durch ein gestrecktes Bein eines Gegenspielers hart getroffen. Den fälligen Elfmeter versenkte Patrick Mair (42.). Caro musste allerdings verletzt ausgewechselt werden.

Nach der Pause versuchte Hermaringen weiterhin durch Nadelstiche zum Erfolg zu kommen, während Bettringen mehr und mehr Druck aufbaute, dennoch meist am starken Torhüter Leon Czichon scheiterte.

Der hohe Druck des Gastgebers wurde schließlich in der 65. Minute belohnt. Wieder parierte Czichon einen Ball, konnte beim Nachschuss durch Stich aber nur zuschauen und somit kam Bettringen zum 1:1.

Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wobei der SC in der Schlussviertelstunde die bessere Mannschaft war. Nach 75 Minuten legte Tobias Zimmermann clever quer zu Philipp Häberle, der keine Probleme hatte, freistehend den 2:1-Siegtreffer zu erzielen.

Unterm Strich war der Hermaringer Sieg verdient und die taktisch offensive Aufstellung von Trainer Roland Häge ging auf.

SC Hermaringen: Czichon, Zimmermann, Caro (43. Eberhardt), Amthor, Killgus, L. Staudenmeyer (68. M.Staudenmeyer), Stegmaier, Häberle (90. Mayer) Mair, Stein, Röhrer