Gleich sieben Mannschaften aus dem Landkreis Heidenheim spielen in der Fußball-Bezirksliga – und damit sieben Trainer. Dieser Rekordwert wird nun sogar gesteigert: Ein achter kommt nun dazu. Patrick Bartak ist nach einer kurzen Pause wieder zurück. Der 37-Jährige wird zum Beginn des kommenden Jahres Coach des FV Unterkochen.

Davor hatte Bartack knapp drei Jahre lang den VfL Gerstetten betreut, ehe nach dem 11. Spieltag der laufenden Saison die Trennung erfolgte. Trotz einiger namhafter Verstärkungen blieben die ambitioniert gestarteten Gerstetter unter ihren Möglichkeiten. Relativ schnell habe er aber Anfragen erhalten, erzählt Bartak. „Ich hätte sicherlich auch sofort wieder eine Mannschaft trainieren können, wenn ich gewollt hätte. Aber ich habe mir die Zeit genommen, um etwas runterzufahren.“

Vor allem das vergangenen halbe Jahr beim VfL Gerstetten sei extrem aufreibend gewesen. Er sei aber zugleich äußerst motiviert, wieder als Trainer zu arbeiten und damit das zu tun, was er gerne mache. Allerdings in ruhigeren Gewässern, wie es Bartak ausdrückt.

Dritter Trainer in Unterkochen

Nach zehn Spielen (1:1 im Heimspiel gegen den AC Milan Heidenheim) wiederum war beim FV Unterkochen Semih Köksal von seinem Traineramt zurückgetreten. Seitdem wurde das Team interimsweise von Christian Borst betreut (war vorher Co-Trainer). Dieser führte den FVU vom achten auf den vierten Tabellenplatz.

Bartak hat sich einige Spiele der Unterkochener angeschaut. Ihm sei es aber wichtig gewesen, nicht unvorbereitet „von heute auf morgen“ die Arbeit als Trainer aufzunehmen. Borst sei genau der Richtige gewesen, lobt Bartak seinen Vorgänger, mit dem er zusammenarbeiten möchte. Ein großer Vorteil: Borst kenne die Mannschaft. Bartak selbst beschreibt sich als Kind des Heidenheimer Kreises. Im Landkreis hat er Fußball gespielt und war zuletzt knapp neun Jahre lang als Trainer tätig (TSG Schnaitheim und VfL Gerstetten).

Zu Gast mit dem FV Unterkochen beim VfL Gerstetten

Ende Januar 2023 startet Bartak mit dem FV Unterkochen in die Winter-Vorbereitung. Am 12. März 2023, dem ersten Spieltag des neuen Jahres, tritt er mit dem FVU beim VfL Gerstetten an. „Ich weiß, dass manche sagen werden: Oh, das ist ja etwas Spezielles“, sagt Bartak, fügt aber an: „Für mich ist es aber nicht. Der VfL und ich sind ja nicht im Streit auseinandergegangen. Es hat immer etwas Schönes an eine alte Wirkungsstätte zurückzukommen.“

In der Tabelle hat Unterkochen sieben Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Bargau und vier Zähler Rückstand auf den Tabellenzweiten Nattheim. Perspektivisch hat der Verein weiterhin den Aufstieg in die Landesliga im Visier.

Was der FV Unterkochen sagt

Der FVU „möchte mit dieser Neubesetzung in der Rückrunde die nötigen Impulse setzen, um das ausgegebene Ziel Aufstieg in die Landesliga wieder in Reichweite zu haben und spätestens in der kommenden Saison erreichen zu können“, so Sportvorstand Stefan Kurz gegenüber der „Schwäbischen Post“. Dafür möchte man die Mannschaft vor allem im spielerisch-taktischen Bereich unter Patrick Bartak weiterentwickeln.