Gegenüber dem 3:3 gegen Gerstetten veränderte TSG-Trainer Paul May die Startelf auf zwei Positionen: Für Brian Günther stand wieder Heiko Karnisky im Tor und anstelle von Denisz Toth lief sein A-Junioren-Mannschaftskamerad Simon Wegmann auf.

Beide Mannschaften neutralisierten sich in der Anfangsphase im Mittelfeld. Lorch hatte aber etwas mehr vom Spiel und in der ersten halben Stunde drei Gelegenheiten zur Führung. Auf der Gegenseite machten Markus Schoger und Julian Ritz auf sich aufmerksam.

In der 36. Minute gelang den Gastgebern ein kluger Pass auf Mittelfeldspieler Lars Schmidt, der frei vor Baumann im Lorcher Tor die Nerven behielt und zum 1:0 einschob.

Das Tor tat Schnaitheim sichtlich gut und schon in der 43. Minute legte Markus Braig nach: Der aufgerückte Innenverteidiger stand plötzlich am Strafraumrand in guter Schussposition und überwand Baumann mit einem Flachschuss ins linke Eck.

Lars Schmidt artistisch zum 3:0

Damit nicht genug – Kurz vor der Pause legte Schmidt seinen zweiten Treffer nach. Eine Flanke von linksaußen landete auf der rechten Seite, wo Amon Maier per Kopf Schmidt bediente, der das Leder per Seitfallzieher im linken Torwinkel unterbrachte – ein Traumtor zum 3:0 (45.).

Die klare Führung ließ Schnaitheim etwas den Fokus verlieren. Denn schon drei Minuten nach Wiederanpfiff verkürzte Nusser für Lorch per Kopfball auf 1:3. Lorch witterte Morgenluft und warf sich in die Zweikämpfe. Drei gute Chancen für die Gäste standen einem Torschuss von Wegmann gegenüber. TSG-Keeper Karnisky musste mehrfach seine Klasse unter Beweis stellen, um Schlimmeres zu verhindern. Dennoch gelang Lorch in der 80. Minute der Anschlusstreffer. Opels Abschluss trudelte vom Innenpfosten hinter die Linie – 2:3.

Und beinahe wäre Lorch auch noch der Ausgleich gelungen, doch Karnisky war einmal mehr zur Stelle und konnte klären.

In der Nachspielzeit gelang der TSG schließlich das erlösende 4:2. Der eingewechselte U19-Spieler Fabio Lombardo drang stark auf der linken Seite in den Strafraum ein und bediente Schoger mustergültig, welcher ins Tor verlängern konnte.

Dies war der Schlusspunkt unter eine spielerisch vielleicht nicht hochklassige, aber umso mehr umkämpfte Partie, bei der auf Schnaitheimer Seite immerhin fünf Spieler im Juniorenalter zum Einsatz gekommen waren.

TSG Schnaitheim: Karnisky, Holz (38. Kloss), Hommel, Braig, Nietsch, Maier, Ritz (85. Lux), Schmidt, Weireter (62. Lombardo), Wegmann (87. Toth), Schoger