Die Temperaturen waren um den Gefrierpunkt und es fiel Schnee im Kieler Holstein-Stadion. Das Zweitliga-Debüt von Ibrahim Hajtic im Trikot des 1. FC Heidenheim im März 2018 war eine echte Härteprobe. 90 Minuten lang stand der mittlerweile 24-Jährige bei der 1:2-Auswärtsniederlage für die Heidenheimer auf dem Platz. Es sollte das einzige Spiel in der 2. Liga für den Abwehrspieler bleiben.

ASV-Kapitän fehlt in der Rückrunde

Für einen anderen Heidenheimer Klub werden im Frühjahr nun weitere Ligaspiele hinzukommen – wenn auch einige Spielklassen tiefer. Hajtic wechselt zum Jahreswechsel vom Verbandsligisten TSV Essingen zum ASV Heidenheim in die Kreisliga B 5. „Ich kenne ihn, seitdem er ein Junge ist“, sagt ASV-Sportdirektor Remzi Hyseni, „Er hat uns seine Hilfe angeboten.“

Denn: Vedat Uka, Kapitän und Abwehrchef der Heidenheimer, wird dem Tabellenführer länger nicht zur Verfügung stehen. „Er muss kürzertreten und wird uns über weite Strecken der Rückrunde fehlen“, so Hyseni, „Diese Lücke wird Ibrahim schließen.“

Über Würzburger Kickers zu Energie Cottbus

Der 1,93-Meter-Hüne spielte nach seinem Abgang beim FCH für die Würzburger Kickers in der 3. Liga (14 Einsätze) und Energie Cottbus. In der Vorsaison trug er das Trikot des SV Neresheim. Der gebürtige Hattinger ist aber nicht der einzige Neuzugang des ASV. Ebenfalls für die Defensive kehrt Brendon Rramanaj zum B-Ligisten zurück. Der 27-Jährige war erst im Sommer vom ASV zum VfL Gerstetten gewechselt, für den er neunmal auflief.