Den Verantwortlichen des Bezirks Ostwürttemberg darf an dieser Stelle auch mal ein Kompliment ausgesprochen werden. Gerade rechtzeitig bevor das spätherbstliche Schmuddelwetter einsetzt und die langen Unterhosen im Training ausgepackt werden müssten, gehen die Fußball-Ligen im Bezirk Heidenheim in die Winterpause.

Natürlich war bei der Planung nicht abzusehen, dass sich Petrus so wohlgesonnen an den meteorologischen Jahreskalender hält – nach dem am Donnerstag der Winter beginnt. Absagen – wie in den Jahren zuvor – hagelte es nicht.

Somit gibt es zum Ende der Hinserie ein weitgehend unverzerrtes Bild in den Tabellen der Spielklassen im Landkreis. In unserer Hinrunden-Übersicht werfen wir einen Blick auf den Stand der Dinge in den Ligen. Den Anfang machen die Fußballerinnen.

Verbandsliga

Nach einem schwierigen Start mit nur drei Punkten aus den ersten drei Partien rauften sich Fußballerinnen des FFV Heidenheim zusammen und steigerten sich von Partie zu Partie. Wichtige Abgänge – wie der von Leistungsträgerin Tigidankay Bah – fing die Mannschaft von Trainer Harald Fronmüller als Kollektiv auf.

Der FFV Heidenheim steigerte sich im Verlauf der Hinrunde.
Der FFV Heidenheim steigerte sich im Verlauf der Hinrunde.
© Foto: Oliver Vogel

Mit jeweils fünf Toren teilen sich Antonia Di Muro, Verena Hörger und Ramona Schmid den Status der torgefährlichsten FFVlerin. Zum Abschluss der Hinserie gelang am vergangenen Wochenende ein 4:2-Erfolg gegen den viertplatzierten FV Bellenberg, wodurch die Heidenheimerinnen noch einen Satz auf den sechsten Platz machten – mit Blick auf das obere Tabellendrittel.

Landesliga

Auch beim FV Sontheim sorgte das Abschneiden am letzten Spieltag für zufriedene Gesichter. Mit dem Sieg gegen den FC Biegelkicker Erdmannhausen sprangen die Sontheimerinnen noch auf den neunten Platz und liegen damit über dem Strich – der die Abstiegszone begrenzt. Insgesamt war die Hinrunde aber ein stetiges Auf und ab, im Wechsel gab es Siege und Niederlagen. Nur zwei Partien mit Beteiligung der FVSlerinnen endeten unentschieden – geboten wurde also immer etwas.

Regionenliga

Eine ordentliche Aufgabe kommt in der Rückrunde auch auf den FC Härtsfeld zu. In der Regionenliga liegen die Härtsfelderinnen auf dem achten Rang. Dass das Team von Trainer Markus Voitl auf einem einstelligen Tabellenplatz überwintert, hat es einem starken Lauf in den vergangenen Wochen zu verdanken. Dank dreier Siege in Serie spielte sich der FCH aus dem Tabellenkeller.

Nach zuvor zwei Pokaltriumphen war für den FC Härtsfeld in diesem Jahr bereits frühzeitig Schluss.
Nach zuvor zwei Pokaltriumphen war für den FC Härtsfeld in diesem Jahr bereits frühzeitig Schluss.
© Foto: Markus Brandhuber

Im Bezirkspokal – dem Lieblingswettbewerb des FC Härtsfeld – gab es in diesem Jahr wenig zu holen. Nach zwei Pokalsiegen in Serie war in der aktuellen Pokalserie bereits in der zweiten Runde nach einer Niederlage gegen den FC Stern Mögglingen Schluss.

Bezirksliga

Ein denkbar enges Rennen um die Tabellenspitze hat die Bezirksliga zu bieten. Die ersten drei Teams haben nach elf gespielten Partien allesamt 25 Punkte auf dem Konto. Der TV Steinheim (+25) ist nur deshalb Dritter, weil der FC Ellwangen II (+26) und der TSV Hüttlingen (+28) ein etwas besseres Torverhältnis haben. Für die Steinheimerinnen kommt dabei die Winterpause eigentlich zur falschen Zeit.

Mit fünf Siegen aus den vergangenen fünf Spielen befindet sich der TVS in Bestform. Lange in der Spitzengruppe war auch der RSV Hohenmemmingen – nach dem dritten Spieltag lag man sogar ganz vorne. Durch zuletzt durchwachsenen Wochen beendete der RSV die Hinrunde auf dem vierten Rang. Die zweite Mannschaft des FC Härtsfeld liegt dabei noch zwei Plätze dahinter.