Die Hermaringer sprachen gegen den TSV Großdeinbach eine deutliche Sprache. Zehn Minuten waren gespielt, als die Gäste ihre erste und einzige Torchance hatten. Direkt im Gegenzug machte es Stegmaier besser und erzielte das 1:0. In der 30. Minute fiel dann das überfällige 2:0: Über rechts außen kam der Ball flach herein und Häberle schob ein.

Kurz vor der Halbzeit schaltete Czichon schneller als die Verteidigung und schlug den Ball auf die linke Seite. Sein Abschlag rutschte auf Zimmermann durch, welcher den Ball zur Mitte brachte, wo Mair unbedrängt und überlegt zum 3:0 traf.

Slapstick dann in der 67. Minute: Lukas Staudenmeyers verunglückter Torschuss wurde von Caro so abgefälscht, dass der Gästetorwart keine Chance mehr hatte und dieser zum 4:0 ins Tor trudelte. In der 75. Minute legte der SC weiter nach: Häberle legte den Ball auf Mair ab, welcher direkt abzog und auf 5:0 erhöhte.

Zehn Minuten vor Schluss rutschte der Ball komplett durch den Sechzehner durch und der eingewechselte Markus Staudenmeyer erhöhte aus spitzem Winkel auf 6:0.

Den Schlusspunkt zum hochverdienten 7:0 erzielte erneut Mair.

SC Hermaringen: Czichon, Zimmermann (80. Mayer), Caro (80. Eberhardt), Amthor (70. Hahn), Killgus, L. Staudenmeyer (68. M. Staudenmeyer), Stegmaier, Häberle Mair, Stein, Röhrer

Mehr lesen über den Fußballbezirk Ostwürttemberg.