Sontheim / Edgar Deibert Im ersten Aufstiegsspiel mussten sich die Gastgeber mit 0:3 geschlagen geben.

Man kann nach Niederlagen drumherum reden – oder aber sagen, wie es ist. „An dem Tag war der Gegner einfach besser“, sagt Trainer Jens Wiedenmann zur 0:3-Niederlage seiner Spielgemeinschaft Sontheim/Hermaringen (Meister Bezirk Ostwürttemberg) gegen die SG Weinstadt (Meister Bezirk Rems-Murr). Vor dem Rückspiel am Sonntag, 7. Juli, in Weinstadt (15 Uhr) haben die Wiedenmann-Schützlinge damit nur noch geringe Chancen auf den Aufstieg in die Verbandsstaffel.

„Man merkt schon, dass die Staffeln Richtung Stuttgarter Raum stärker sind“, fasst Wiedenmann allgemein zusammen und erklärt es auf die Niederlage seines Teams wie folgt: „Weinstadt war vom spielerischen und körperlichen her überlegen und hat das Spiel gemacht.“

Allerdings war es keineswegs so, dass Sontheim/Hermaringen total unterlegen war. Zur Halbzeit lagen die Gastgeber nur mit 0:1 zurück. „Besonders in der ersten Viertelstunde nach der Pause hatten wir gute Torchancen, sind aber immer wieder am Torwart gescheitert“, erklärt Wiedenmann. Letztlich erzielte Weinsadt zwei weitere Treffer und siegte verdient.

Fürs Rückspiel ist man im Lager der SG Sontheim/Hermaringen zwar realistisch. Dennoch betont Trainer Wiedenmann: „Wir wollen alles probieren.“