Nattheim / Kathrin Schuler Noch vor Anpfiff in der Bezirksliga messen sich am Mittwoch, 14. August, der VfL Gerstetten und die TSG Nattheim in der zweiten Runde des Bezirkspokals.

Wenn da mal das Los nicht eine ganz besondere Paarung ermöglicht hat: Am Mittwoch, 14. August, geht es in die zweite Runde des Bezirkspokals und ausgerechnet die beiden Bezirksligisten Nattheim und Gerstetten treffen dabei aufeinander. Der VfL ist zu Gast bei der TSG, Anpfiff ist um 18.30 Uhr.

In der ersten Runde konnten beide auftrumpfen: Die Nattheimer besiegten den Kreisligisten Fleinheim mit 4:0, Gerstetten gewann gegen die TSG Schnaitheim II mit 5:0.

Trotz des überragenden Sieges ist der Gerstetter Coach Sebastian Knäulein mit der Leistung seines Teams nicht ganz zufrieden: „Rein vom Ergebnis lief die erste Runde überragend. Spielerisch war die Mannschaft allerdings nicht überzeugend.“ Die Sicherheit im Aufbauspiel fehlte, den Spielern mangelte es an Laufbereitschaft.

Eine harte Nuss

Gegen Nattheim soll es nun besser laufen – auch wenn mit dem Bezirksligisten eine deutlich härtere Nuss auf die Gerstetter wartet. In der vergangenen Bezirksliga-Saison konnte der VfL sie nicht knacken: In der Hinrunde verlor Knäuleins Mannschaft mit 0:1, in der Rückrunde 3:5.

Ein Zeichen auf den Ausgang der Pokal-Partie? Sieht Knäulein nicht so: Er schätzt Gerstettens Gewinnchance auf 50/50. „Ein Sieg könnte definitiv drin sein“, meint der 38-Jährige. Denn: Endlich ist der Kader nach den urlaubsbedingten Fehlzeiten vieler Spieler wieder vollzählig und zu 100 Prozent startklar.

Unterschätzen will man den Gegner allerdings auf keinen Fall: „Nattheim ist immer für eine Überraschung gut – einfach eine Mannschaft, mit der man rechnen muss.“ Doch mit Robin Schürle, der aus gesundheitlichen Gründen und der Liebe wegen seine Karriere an den Nagel gehängt hat, habe die Mannschaft definitiv einen ihrer wichtigsten Spieler verloren: „Mal schauen, ob sie diese Lücke schließen können.“

Auf die Tagesform kommt es an

Vergangene Saison hatte Nattheim einen guten Lauf – allerdings in der Liga, nicht im Pokal. Weil nach dem K.-o.-Prinzip gespielt wird, sei die Tagesform wichtiger als ein langer Atem in der Saison, meint Knäulein: „Wenn wir unser Potenzial voll ausschöpfen, können wir es bis ganz nach vorne schaffen.“

Noch vor Anpfiff der Bezirksliga auf einen künftigen Gegner zu stoßen, kann unbequem sein – zumindest, wenn man verliert. Oder aber eine wichtige Standortbestimmung für beide Mannschaften: Genau so wollen es Gerstetten und Nattheim handhaben.

„Wir sehen das Spiel als Generalprobe“, meint TSG-Trainer Klaus Beyrle. Es sei keine schlechte Sache, schon vor Saisonbeginn ausloten zu können, wo man in der Liga steht. Ein letzter Test also – nur, dass es eben bereits richtig zur Sache geht.

Und eigentlich will man schon gewinnen: „Nattheim hat sich da bisher noch nie besonders hervorgetan – es wäre schon gut, wenn wir dieses Mal ein bisschen länger überdauern“, sagt Beyrle. Auch er ist von der Leistung seines Teams in der ersten Runde des Bezirkspokals im Derby gegen den Nachbarort Fleinheim nicht übermäßig begeistert gewesen: „Die erste Halbzeit war zäh. Erst das 1:0 nach der Pause war eine Art Dosenöffner – ab dann wurde das Spiel deutlich besser.“

Trainer erwarten ein umkämpftes Spiel

Vor Gerstetten als Gegner hat man Respekt: „Die kommen natürlich nach Nattheim, um zu gewinnen.“ Im Vergleich zur vergangenen Bezirksligasaison habe der VfL seinen Kader verstärken können, während Nattheim urlaubsbedingt noch nicht wieder im Vollbesitz seiner spielerischen Stärke ist. „Hinterher werden wir wissen, wo wir stehen“, sagt Trainer Beyrle: „Mit Sicherheit wird es ein stark umkämpftes Spiel.“

Am Mittwoch, 14. August, kommt es unter anderem zum Duell der beiden Bezirksligisten TSG Nattheim und VfL Gerstetten.

Die übrigen Paarungen

SV Mergelstetten II – AC Milan Heidenheim
TSV Gussenstadt – SG Heldenfingen/Heuchlingen
TSG Nattheim – VfL Gerstetten
SG Königsbronn/Oberkochen – TSV
Niederstotzingen
Türkspor Heidenheim – SV Bissingen
SV Söhnstetten – SV Mergelstetten
SV Eintracht Staufen – TSG Nattheim II
SG Burgberg(Hohenmemmingen II – TSG Schnaitheim