Nattheim / HZ Die Partie war taktisch geprägt. Sowohl Nattheim, als auch die Spielgemeinschaft versuchten in erster Linie defensiv sicher zu stehen. Das gelang beiden Mannschaften über 90 Minuten.

Dass das letzte Saisonspiel 2019 und Heimspiel für die TSG Nattheim gegen die SG Heldenfingen/Heuchlingen stattfinden konnte, war lange fraglich. Der Winter, und damit verbunden der Frost, hatte auch auf dem Sportplatz Halde Einkehr gehalten. Doch der Schiedsrichter beurteilte den Platz als bespielbar. Das erste Rückrundenspiel konnte also ausgetragen werden.

Die Partie war taktisch geprägt. Sowohl Nattheim, als auch die Spielgemeinschaft versuchten in erster Linie defensiv sicher zu stehen. Das gelang beiden Mannschaften über 90 Minuten.

Die erste gute Gelegenheit hatte Nattheims Zimmermann nach rund einer Viertelstunde. Er ließ zwei Gegenspieler im Strafraum aussteigen und schoss anschließend aufs lange Eck. Der Ex-Nattheimer Nannt im Tor der SG parierte den Ball aber. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel.

Die Gäste hatten dann nach der Pause nach 49 Minuten die Chance zum 0:1. Doch der Kopfball aus knapp 8 Metern landete an der Latte. Nattheim versuchte mehrmals mit Fernschüssen sein Glück. Die Heldenfinger näherten sich noch einige Male dem Nattheimer Tor, doch Hirschmann konnte immer parieren. Beide Mannschaften konnten auf ihre Defensivarbeit stolz sein, und so blieb es beim 0:0.

TSG Nattheim: Hirschmann, Zimmermann, Burr, Blum, Fischer, Pfeffer (74. Hochholzner), Brümmer, Frank, Scherer (85. Bass), Florian Horsch, Fabian Horsch

Heldenfingen/Heuchlingen: Nannt, Mauthner, Baur (85. Pfeiffenberger), Wirth, Rothfuß, Berroth, Grüner, Seitz, Camic (90. Mack), Lotter (89. Krauß), Genova (74. Hiller)