Leichtathletik / Matthias Willer Pascal Siegburg, Max Reiher und Stephan Blickle triumphieren in der Ulmer Messehalle.

Bei der erstklassig besetzten Regional-Hallenmeisterschaft der Leichtathleten in der Ulmer Messehalle wussten auch zahlreiche Athleten aus dem Kreis zu gefallen. Regionalmeister wurden Pascal Sieburg (LG Brenztal), Max Reiher (TSG Schnaitheim) und Stephan Blickle (HSB).

Der 14-jährige Pascal Sieburg stand bei fünf Starts viermal auf dem Siegerpodest. Erstklassig war dabei sein Sieg über 60 Meter in 8,14 Sekunden. Vizemeister wurde er über 60 m Hürden (10,15 sec), Dritter im Hochsprung (1,56 m) und im Weitsprung (4,68 m); auf Rang vier kam er im Kugelstoßen mit 7,58 m.

Hier kam sein Vereinskamerad Benedikt Haschka mit 6,83 m auf den fünften Rang. Als Achter stand er zudem im 60-Meter-Finale (9,56 sec).

Im Stabhochsprung absolvierte der HSBler Fabian Thoma seine Wettkampfpremiere. In der Altersklasse M 14 durfte er sich mit 2,30 m über den Bronzerang freuen.

In der M 15 wurde Max Reiher seiner Favoritenstellung gerecht und holte sich den Titel im Hochsprung mit tollen 1,73 m. Bronze sicherte er sich mit 4,92 m im Weitsprung. Eine starke neue Bestleistung erzielte sein Vereinskamerad Philipp Krafft im Kugelstoßen mit 10,68 m.

Bei der männlichen U 18 war Julian Haschka (LGB) einziger Kreisvertreter. Als Zehnter stieß er die Kugel 8,86 m weit.

In der U 20 startete HSB-Mehrkämpfer Stephan Blickle sensationell mit zwei persönlichen Bestleistungen in die Saison. Mit ausgezeichneten 6,85 m im Weitsprung kam er auf Rang zwei und schaffte somit eine hervorragende Ausgangsposition für weitere Hallenwettkämpfe in diesem Jahr. Des Weiteren siegte er im 60-m-Sprint in sehr guten 7,29 sec, was die Qualifikation für die süddeutschen Meisterschaft bedeutet. Sein Teamkollege Mike Schmuck wurde hier in einer Zeit von 7,52 sec Fünfter.

Einen ordentlichen Wettkampf zeigte der Brenztäler Daniel Gräß bei seinen beiden Einsätzen im Hochsprung als Sechster mit 1,82 m und im Kugelstoßen als Zehnter mit 11,19 m.

Besonders stark besetzt waren die Felder im weiblichen Bereich. In der W 14 gefielen besonders die Brenztälerinnen Leonie Gehrandt und Alexa Ferber. Gehrandt sprang als Zweite erstklassige 4,74 m weit; belegte in 9,95 sec Rang drei über 60 m Hürden, wurde Sechste im 60-m-Sprintfinale (8,65 sec) und Siebte mit der Kugel (7,93 m). Hier überraschte Ferber, weitengleich wie die Siegerin, als Vizemeisterin mit beachtlichen 8,81 m. In 8,85 sec belegte sie zudem Rang zehn im Sprint.

Ebenfalls als Zehnte beendete Emely Tuchscherer (LGB) ihren ersten Hürdensprint (11,75 sec) und den Weitsprung (4,12 m). Mit 1,32 m erreichte Leonie Schiele (LGB) Rang neun im Hochsprung. Auf denselben Platz kam Vereinskameradin Yade Walcz im Weitsprung mit 4,14 m.

Jule Banzhaf Vizemeisterin

Iris Domazet (HSB) wurde im Kugelstoßen mit einer Weite von 8,00 m Sechste. Vizemeisterin mit der Kugel wurde in der W 15 Jule Banzhaf (LGB) mit starken 10,93 m. Als Zehnte stieß Elina May Hitzler (TSG Schnaitheim) die Kugel 6,79 m weit.

Den Sprung ins 60-m-Finale schaffte in der U 20 Fenja Buchgraber (HSB), die am Ende in 8,19 sec Fünfte wurde. Elisabeth Funk (LGB) überquerte im Hochsprung als Sechste ordentliche 1,46 m, auf Rang fünf kam sie im Kugelstoßen mit 8,97 m.