Herbrechtingen / Thomas Grüninger Gelingt der SHB noch der Klassenerhalt? Das Auswärtsspiel morgen bei der SG Lauterstein gibt die Richtung vor.

Während sich die Ostalb unter den Folgen eines anhaltenden Schneefalls ächzt, hat Dr.Mickel Washington in den vergangenen Tagen die portugiesische Sonne bei Temperaturen um 18 Grad genießen dürfen.

Der Neu-Trainer der Herbrechtinger Württembergliga-Handballer weilte in seiner Funktion als Mannschaftsarzt mit dem Junioren-Nationalteam der deutschen Ruderer vom 28. Dezember bis Freitagabend auf der iberischen Halbinsel, konnte also die Vorbereitung der SHB aufs erste Punktspiel am morgigen Sonntag bei der SG Lauterstein (17 Uhr, Kreuzberg-Halle in Nenningen) nicht vor Ort leiten.

Michael Kling, zuvor schon einige Wochen als Interimstrainer erprobt, leitete stattdessen die Übungseinheiten des abstiegsbedrohten Württembergligisten, der sich seit 2.Januar wieder im regelmäßigen Training befindet.

Austausch am Telefon

Dabei waren die Inhalte klar abgesprochen, und es gab auch einen regelmäßigen Informationsaustausch am Telefon zwischen Kling und Washington. Morgen wird sich Washington dann noch etwas früher mit der Mannschaft treffen, um die letzten Feinheiten abzusprechen.

Der Trainer spricht im Vorfeld von einer „richtungsweisenden Partie“, wobei für ihn nicht nur das Ergebnis im Vordergrund steht, sondern vor allem auch die Frage, wie sich seine Mannschaft präsentieren wird. Es gehe darum, von Spiel zu Spiel eine Entwicklung zu erkennen. „Wir wollen Struktur in unser Angriffsspiel bekommen“, nennt Washington eines der Ziele, das derzeit im Fokus steht.

Von seinem Team erwartet er, dass es gewillt ist, sich voll reinzuhängen. Washingtons Premiere als verantwortlicher SHB-Coach ging zwar vor Weihnachten beim 23:25 gegen die Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf verloren, doch hat dem Trainer durchaus gefallen, wie engagiert sich seine Mannschaft präsentierte.

Bei der SG Lauterstein, die derzeit auf Platz acht rangiert, falle der SHB als Tabellenvorletzter gleichwohl die Außenseiterrolle zu. „Aber die Rolle des Underdogs ist ja nicht so schlecht. Eigentlich können wir frei aufspielen“, nimmt Washington den Druck von der Mannschaft.

Das soll aber nicht bedeuten, dass er den Kampf um den Klassenerhalt bereits abgehakt hat: „Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Es geht ja nach wie vor sehr eng zu in der unteren Tabellenregion und einige mitgefährdete Mannschaften müssen ja noch nach Herbrechtingen.“

Michael Kling wieder fit

Gastgeber SG Lauterstein präsentierte sich zuletzt vor allem zu Hause nicht sehr stabil und verlor die beiden letzten Partien vor heimischem Publikum (28:32 gegen Gmünd, 36:41 gegen Wangen). Dafür verabschiedete sich die SG aber mit einem überzeugenden 38:28-Sieg im Derby bei der HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf in die Weihnachtspause. „Heute haben wir eine sehr starke Leistung gezeigt. Das war ein perfekter Ausklang für uns aus dem Jahr“, analysierte Trainer Timo Funk nach dem Spiel.

Personell kann Mickel Washington wieder aus dem Vollen schöpfen. Auch Michael Kling ist nach seiner Fraktur am Daumen inzwischen wieder einsatzfähig.

Erstes Heimspiel 2019 erst am 16. Februar

Etwas schleppend kommt die Handball-Württembergliga im Jahr 2019 an. Nur drei Partien steigen am morgigen Sonntag, eine Woche später (20. Januar) sind sogar nur zwei Spiele terminiert (die SHB ist nicht im Einsatz).

Der erste komplette Spieltag der Württembergliga im neuen Jahr steigt am Wochenende vom 25./26. Januar. Die SG Herbrechtingen/Bolheim muss am Sonntag, 26. Januar, ihre Visitenkarte beim derzeit fünftplatzierten TSV Wolfschlugen abgeben.

Es folgen zwei weitere Auswärtsspiele in Wangen (2. Februar) und in Hohenems (9. Februar), ehe die SHB am Samstag, 16. Februar, erstmals in diesem Jahr wieder vor heimischem Publikum zu sehen ist. Gegner ist RW Laupheim.