Zwei Siege einfahren und Kräfte sparen – das war das Motto der Heidenheimer am Vatertag und genau das machten sie auch. Beim 18:2 und 16:1 ließen die Heideköpfe den Tübingen Hawks keine Chance und verteidigten die Tabellenführung.

Im ersten Spiel gingen die Gäste 1:0 in Führung, aber schon im Rückschlag zeigten die HSBler, wo es lang geht. Ein Hit und drei Freiläufe brachten den Ausgleich, dann schlug Gary Owens einen Grand-Slam-Homerun zum 5:1.

Im zweiten Durchgang bauten die Platzherren ihre Führung auf 14:2 aus, machten dann schon im vierten Spielabschnitt den Deckel drauf. Nach einem 2-Run-Homerun von Sascha Lutz war es wieder Owens, der mit seinem Hit die Punkte zum 18:2 und damit zum vorzeitigen Sieg durch die „Gnadenregel“ nach Hause brachte. Owens mit 3 Hits bei 4 Versuchen und 7 RBI sowie Shawn Larry mit 3 aus 3 waren die erfolgreichsten Schlagleute, auf dem Mound teilten sich Luca Hörger (2 Earned Runs, 4 Strike-outs) und Patrick Seyfried (0 ER) die Aufgabe.

Und noch zwei Homeruns

Im zweiten Spiel ließen die Heideköpfe erneut keine Zweifel aufkommen, führten nach dem ersten Inning – unter anderem durch Owens’ zweiten Homerun mit 5:0. Da wollte Larry natürlich nicht nachstehen, schlug im zweiten Durchgang den Ball über den Zaun. Danach wechselten die Heidenheimer viel, brachten einige junge Spieler. Diesmal ging es ein Inning länger, am Ende war’s wieder Owens, der die Punkte zum 16:1-Sieg nach Mercy-Rule verbuchte.

Larry war mit 3 aus 5 (5 RBI) erfolgreich, als Werfer gaben Ross Vance, Yannic Walther und Elian Gentner zusammen nur drei Hits, 1 Walk und 1 Punkt ab. Alle wichtigen Pitcher warfen damit gar nicht oder nur wenig und sollten für die bereits am Samstag folgenden Spiele in Mannheim einsatzbereit sein.