Heidenheim / Thomas Jentscher

Das läuft ja schon ganz ordentlich: In einem weiteren Testspiel schlugen die Heidenheim Heideköpfe ihren Erstliga-Konkurrenten, die Disciples aus München-Haar, souverän mit 12:4. Dabei sahen die Zuschauer gleich einmal vier Homeruns von den HSB-Baseballern.

Obwohl es immer noch einige Unsicherheiten gibt, spielen die Teams schon auf recht gutem Niveau und es zeichnet sich ab, dass die Erstligisten mit ebenso starken Kadern wie in den vergangenen Jahren antreten werden. Haar hatte zwar noch nicht alle Werfer dabei, spielte aber bereits mit den drei eingeplanten Ausländern im Feld. Bei Heidenheim fehlte noch die Unterstützung aus den USA und Australien, die Routiners waren aber wieder alle an der Platte.

Als Werfer begann Mike Bolsenbroek, der einige Hits hinnehmen musste, letztlich aber nur zwei Punkte in vier Innings abgab. Im zweiten Inning gab Shawn Larry mit dem ersten Homerun des Tages das Signal. Die Heideköpfe machten aus einem 0:1 eine 3:1-Führung und bauten diese kontinuierlich aus. Dabei schlugen auch Simon Gühring, Sascha Lutz und Johannes Krumm den Ball über den Zaun. Als weitere Werfer zeigten die jungen Spieler Lou Helmig, Yannik Walther und Simon Liedtke zum Teil beeindruckende Leistungen gegen die starke Haarer Schlagreihe.

„Es ging jetzt erst einmal darum, wieder Schwung reinzubekommen“, sagte Trainer Klaus Eckle und freute sich über die Leistung seiner Truppe. In den nächsten Tagen soll nun an den taktischen Spielzügen gearbeitet werden, um bis zum Saisonstart am 8. August in Topform zu sein.

Auf dem Weg dahin gibt es noch weitere Tests. Am Samstag (18.30 Uhr) und Sonntag (12 Uhr) gastieren die Regensburg Legionäre im Ballpark. Zuletzt zeigte sich schon das Interesse der „ausgehungerten“ Baseballfans, man blieb aber noch klar unter der Grenze der aktuell zugelassenen 250 Fans, die auch fürs kommende Wochenende noch gilt.

Am 1. August spielen die Heidenheimer in Haar, tags darauf startet dann die zweite Mannschaft in die Zweitligasaison. Hier ist die Spielklasse im Corona-Jahr extrem zusammengeschrumpft. Letztlich haben nur Stuttgart II, Haar II und Heidenheim II gemeldet. Dafür trägt man gegen beide Gegner je sechs Spiele aus. tj