Heidenheim / Thomas Jentscher Der deutsche Verband plant mit verschiedenen Varianten für eine Aufnahme der Saison 2020.

Noch sind die Baseballfans in Heidenheim und in ganz Deutschland im Ungewissen. Findet in diesem Jahr noch eine Saison statt? Und wenn, dann in welcher Form? Klaus Eckle, Manager und Trainer der Heidenheim Heideköpfe, ist nach der jüngsten Video-Konferenz der Bundesliga-Vertreter verhalten optimistisch. „Im Moment steht der 27. Juni als Starttermin und ich denke, das könnte klappen.“

Noch sind einige Fragen offen, beispielsweise was laufende Tests für die Spieler betrifft oder ob und wie viele Zuschauer zugelassen werden. „Das mit den Abstandregeln bekommen wir hin“, ist sich Eckle sicher.

Nur einfache Runde?

Geisterspiele wären für ihn nur eine absolute Notlösung, aber nicht völlig undenkbar. „Dann sollte uns aber auch der Verband entgegen kommen, beispielsweise bei den Kosten für die Schiedsrichter und die Spielbälle“, so der Manager.

Wenn es noch klappt, wird es aber natürlich keine Saison wie jede andere, fehlen den Baseballern doch bis dahin drei Monate ihrer sonstigen Spielzeit. Derzeit plant der Deutsche Baseballverband mit einer einfachen Runde (14 statt 28 Spielen) und weniger Partien in den Play-offs. So könnte es im Viertel- und Halbfinale nur auf zwei Siege gehen. Schiebt sich der Beginn der Runde noch weiter hinaus, wäre auch ein sofortiges Halbfinale denkbar.

In Tschechien wird gespielt

Das Training bei den Heideköpfen läuft unterdessen trotz aller Einschränkungen gut. „Wir wären bereit“, sagt Eckle, der allerdings seine ausländischen Spieler nicht an Bord hat. Diese sollen auf jeden Fall kommen – auch bei einer verkürzten Saison. Allerdings ist noch offen, ob diesen Akteuren dann eine Quarantäne droht.

Vergangenes Wochenende ging die tschechische Baseball-Liga voran und hat als erste in Europa den Spielbetrieb aufgenommen. Nach bisherigen Erkenntnissen ging dabei der Auftakt problemlos vonstatten.