Heidenheim / Thomas Jentscher Der HSB-Nachwuchs behielt in drei Spielen gegen die Stuttgart Reds die Oberhand.

In der Finalrunde der baden-württembergischen Juniorenmeisterschaft traf der Baseball-Nachwuchs der Heidenheim Heideköpfe und der Stuttgart Reds in Heidenheim aufeinander. Nachdem die Heideköpfe die reguläre Saison als Tabellenerster beendet hatten, genossen sie Heimrecht.

In Spiel eins startete Elian Gentner als Pitcher für die Heideköpfe und erwischte einen sehr guten Tag. Aber auch Yannick Witt, der Werfer der Reds, machte seine Sache gut und so entwickelte sich ein Pitcherduell auf sehr hohem Niveau. Nach sechs Innings stand es 1:1, im siebten und letzten Durchgang gelangen den HSBlern dann die entscheidenden Schläge zum Sieg. Der gerade eingewechselte Leo Behr und Yannic Walther schlugen die Hits zum 3:1, nach weiteren drei Aus in der Defensive war der erste Sieg unter Dach und Fach.

Auch in Spiel zwei entwickelte sich ein Pitcherduell auf sehr hohem Niveau. Für Heidenheim pitchte Jesse Oberst ein klasse Spiel und für Stuttgart stand der Jugend-Nationalspieler Moritz van Bergen auf dem Hügel. Bis ins letzte Inning blieb es beim 0:0, dann erlaubte sich der Heidenheimer Werfer eine kleine Schwächephase und auch der Defensive unterlief ein Fehler. Stuttgart gelangen zwei Punkte, den Heideköpfen im Rückschlag nichts Zählbares mehr.

So kam es tags darauf zum alles entscheidenden dritten Spiel. Diesmal entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Der Starting Pitcher der Heideköpfe, Emil Behr, lieferte über vier Innings eine gute Leistung ab und die Heideköpfe erspielten sich eine 3:2-Führung. Die beiden folgenden Pitcher Konstantin Schiele und Yannic Walther bekamen die Offensive der Stuttgarter nicht in den Griff und die Heideköpfe lagen nach sechs Innings mit 3:7 in Rückstand.

Der nun als Werfer eingewechselte Luca Hörger erwischte allerdings einen starken Tag. Er schaffte es, die Offensivbemühungen der Stuttgarter zu stoppen. Im Gegenzug kämpften sich die Heideköpfe Punkt für Punkt heran. Luca Hörger gelang ein 2-RBI-Double zum 6:7-Anschluss und Timo Plitz legte direkt einen Basehit zum Ausgleich nach.

Im vorletzten Inning kam dann Konstantin Holl per Double auf Base und erzielte nach einem weiteren Double von Emil Behr den Punkt zum 8:7. Den Heideköpfen fehlten nur noch drei Aus zum Gewinn der Meisterschaft. Bei zwei Aus und Runner auf der ersten und zweiten Base wurde es nochmals spannend. Der beste Schlagmann der Stuttgarter, van Bergen, trat an die Platte.

Die Heidenheimer Trainer beorderten nochmals Elian Gentner auf den Werferhügel. Der behielt die Nerven und schickte den Schlagmann per Strikeout zurück ins Dugout. Somit ging der Sieg in Spiel drei und auch die Meisterschaft an Heidenheim, das nun Baden-Württemberg bei der deutschen Meisterschaft vertreten wird.