Heidenheim / Thomas Jentscher Die Heideköpfe II unterliegen Tübingen 2:10 und 3:6.

In den Spitzenspielen der 2. Bundesliga Süd triumphierten am Ende doch die bereits als Meister feststehenden Tübingen Hawks. Da die Gäste, die nun Aufstiegsspiele zur 1. Liga bestreiten, einige Amerikaner und Kanadier im Kader haben, während Heidenheim nicht in Bestbesetzung und mit einem sehr jungen Team spielte, waren das 2:10 und 3:6 aber durchaus ehrenvoll.

In beiden Spielen leisteten sich die Gastgeber ein „Katastrophen-Inning“, waren ansonsten auf Augenhöhe. HSB-Pitcher Marcel Giraud hatte die Tübinger zunächst gut im Griff und seine Offense markierte im dritten Inning die 1:0-Führung. Ab dem fünften Durchgang musste Giraud aber dem Trainingsrückstand Tribut zollen, gab nun einige Walks ab. Den 1:2-Rückstand glichen die Heideköpfe nochmals aus, wieder brachte Konstantin Holl den Run nach Hause. Im sechsten Inning brachen aber alle Dämme. Auch der eingewechselte Dominik Plitz konnte die Tübinger nicht stoppen, die mit sechs Punkten für die Vorentscheidung sorgten.

Im zweiten Spiel lieferte dann Patrick Seyfried als Werfer eine gute Partie ab, bescherte seinem Team nach sechs Innings eine 3:2-Führung. Drei Hits und Fehler in der Feldverteidigung führten noch zu vier Punkten für die Hawks.

Heideköpfe II: Holl (2B; 3 Hits), Liedtke (SS; 3 Hits), Walther (C/3B; 1 Hit), Tsopatalo (RF/C; 2 Hits), Hörger (CF; 3 Hits), Seyfried (3B/RF/P; 1 Hit), Luccarda (LF; 1 Hit), Vollprecht (1B), Valentin (DH; 1 Hit), Timo Plitz (DH), Giraud (P), Dominik Plitz (P)