Schnaitheim / Simon Wannenwetsch Spielbeginn auf dem Kunstrasenplatz am Fischerweg ist am Sonntag um 15 Uhr.

Die Ostalb Highlanders, American Footballer der TSG Schnaitheim, empfangen am Sonntag, 30. Juni, die zweite Mannschaft der Schwäbisch Hall Unicorns (15 Uhr, Kunstrasenplatz am Fischerweg).

Vergangene Saison verloren die Unicorns kein einziges Spiel. Diese Saison begannen die Haller ebenfalls stark, doch in den letzten beiden Spielen ließen sie Federn. Die Highlanders befinden sich dagegen seit der 10:14-Hinspielniederlage in Hall deutlich im Aufwand. Von den vergangenen fünf Partien verlor man nur eins – und das denkbar knapp beim Tabellenführer Heidelberg.

Ein Grund für diesen Aufschwung stellt dabei die immer besser zusammenfindende Offensive um den neuen Quarterback Markus Fürst dar. Nach einer holprigen Eingewöhnungsphase erzielte die Angriffsabteilung rund um Koordinator Daniel Wengert knapp 30 Punkte pro Spiel.

Dass der Kunstrasenplatz auf dem Schnaitheimer Fischerweg dafür bekannt ist, bei den erwarteten Temperaturen extrem heiß zu werden, wird nach Meinung von Highlanders-Headcoach Bernd Fuss für beide Mannschaften eine Herausforderung.

Nachdem von den Unicorns zu Beginn der Saisonvorbereitung vermeldet wurde, dass man mit beinahe 100 Spielern in die Vorbereitung gestartet ist, sind die Haller was die Kaderstärke betrifft sicherlich im Vorteil. Daneben profitiert die zweite Mannschaft auch von den idealen Trainingsbedingungen und einem breit aufgestellten Trainerstab. Damit, dass Spieler aus der ersten Mannschaft am Sonntag in Schnaitheim zum Einsatz kommen könnten, rechnet Fuss aufgrund der Verletzungsgefahr nicht. Wenn dann können seiner Vermutung nach Spieler aus der Junioren-Bundesliga zum Einsatz kommen.

Junioren empfangen Mannheim

Zur Einstimmung auf die Landesliga-Partie empfängt die U 19 der Ostalb Highlanders am Sonntag den Nachwuchs der Mannheim Bandits (11.30 Uhr).

Durch die Baumaßnahmen ist die bei Heimspielen generell schon schlechte Parksituation rund um den Sportplatz am Fischerweg weiterhin problematisch. Die Zufahrtsstraße ist von der B 19 bis zur Straße „Am Jagdschlössle“ voll gesperrt.