Sieben Niederlagen am Stück – eine bittere Serie, die jetzt beim Zweitligisten VfL Osnabrück Konsequenzen nach sich zog: Trainer Marco Grote ist heute am Vormittag freigestellt worden, sein Co-Trainer Deniz Dogan muss ebenfalls das Feld räumen. Mit 22 Punkten steht die Mannschaft derzeit auf dem 15. Platz der Tabelle.

Am Samstag ist der VfL im eigenen Stadion gegen den 1. FC Heidenheim gefordert (13 Uhr). Dabei gibt es auch ein Wiedersehen mit dem beiden ehemaligen Heidenheimern Timo Beermann und Maurice Multhaup. Im Hinspiel trennten sich die Mannschaften mit einem 1:1-Unentschieden.

Heidenheim

Am Wochenende kamen die Osnabrücker nicht über ein 0:1 gegen den SV Darmstadt hinaus. In der Vorwoche erzielten sie gegen Bochum zwar einen Treffer, verloren aber 1:2, und in den vier Partien davor gelang nicht ein einziges Tor, die schwerste Niederlage war das 0:5 gegen den Hamburger SV.

„Wir haben die Entwicklung in den vergangenen Wochen inhaltlich intensiv analysiert – auch unabhängig von den nackten Ergebnissen. Dabei ist die Entscheidung gereift, dass unsere Saison- und Entwicklungsziele zunehmend gefährdet sind und wir sind nicht davon überzeugt, in der bisherigen Konstellation in den verbleibenden 13 Ligaspielen eine Trendumkehr herbeiführen zu können“, sagte VfL-Geschäftsführer Benjamin Schmedes zur Freistellung der Trainer.

Florian Fulland übernimmt beim VfL Osnabrück

Am Samstag an der Seitenlinie stehen wird statt Grote Florian Fulland. Der 36-Jährige trainiert eigentlich die U 19 des VfL in der A-Junioren-Bundesliga. Genau wie in Heidenheim Jens Bauer absolviert Fulland derzeit den Lehrgang zum Fußballlehrer.