Auf den letzten Drücker – am Dienstag, 31. August, um 18 Uhr schließt das Transferfenster für diesen Sommer – haben sich die Heidenheimer Zweitligafußballer noch eine Verstärkung für die Offensive geangelt: Mit sofortiger Wirkung wechselt Maurice Malone zum 1. FC Heidenheim. Der 21 Jahre alte Offensivspieler wird für ein Jahr vom FC Augsburg ausgeliehen.

Beim Bundesligisten besitzt der ehemalige deutsche Junioren-Nationalspieler (U 17, U 18 und U 19) noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024.

Zuletzt in Wiesbaden am Ball

In der vergangenen Saison war Malone noch an den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden ausgeliehen worden. Dort erzielte der Linksfuß in 38 Pflichtspiel-Einsätzen für die Hessen zwölf Tore und bereitete neun Treffer vor.

Der gebürtige Augsburger wurde dabei vornehmlich auf der linken Außenbahn eingesetzt, kam aber zeitweise auch im rechten Mittelfeld und im Sturm zum Einsatz.

„Wir freuen uns, dass wir zum Ende der Transferphase noch solch einen hochveranlagten Spieler für unsere Mannschaft hinzugewinnen konnten. Maurice Malone zeichnen sowohl seine Schnelligkeit als auch seine Technik aus. Hinzu kommt, dass er offensiv variabel einsetzbar ist und über einen starken Torabschluss verfügt“, kommentiert der FCH-Vorstandsvorsitzende Holger Sanwald die Verpflichtung.

Nächster Karriereschritt

Malone erhofft sich einiges von dem Wechsel: „Ich sehe in Heidenheim die Möglichkeit, in dieser Saison fußballerisch den nächsten Schritt in meiner Karriere zu machen. Die 2. Bundesliga ist so stark besetzt wie nie zuvor, auf diesem Niveau möchte ich mich durchsetzen und mit dem FCH dabei so erfolgreich wie möglich sein“, sagt der Deutsch-Amerikaner, dessen Marktwert bei „transfermarkt.de“ auf 650 000 Euro taxiert wird.

Von 2008 bis 2019 durchlief Malone seine komplette Jugend beim FC Augsburg, ehe er dort einen Profivertrag unterschrieb. Nach der Rückkehr von seiner einjährigen Leihe nach Wiesbaden feierte der 1,87-Meter-Mann in diesem Sommer in der ersten Runde des DFB-Pokals sein Pflichtspieldebüt für den FCA.

Viele Chancen, Ecken und Lattentreffer Bei FCH gegen HSV fehlten nur die Tore

Heidenheim