Bei milden Temperaturen schauten einige Fans des 1. FC Heidenheims bei der ersten Trainingseinheit im neuen Jahr vorbei. Einige verrieten bei einer HZ-Umfrage, was sie besonders beeindruckt.

Leben eigentlich in München: Markus Bilger schaute mit seinem Sohn Valentin beim Trainingsauftakt des FCH vorbei.
Leben eigentlich in München: Markus Bilger schaute mit seinem Sohn Valentin beim Trainingsauftakt des FCH vorbei.
© Foto: Edgar Deibert

Markus Bilger wohnt zwar in München, ist aber FCH-Fan, weil er aus Heidenheim kommt. Die freien Tage nutzte der 50-Jährige, um Heidenheim einen Besuch abzustatten und beim Trainingsauftakt des Fußball-Zweitligisten vorbeizuschauen. „Es bleibt ja spannend und wir hoffen, dass wir weiter oben bleiben“, so Bilger, den die Heidenheimer Transfers für die neue Saison am meisten beeindruckt haben. „Und auch, wie die neuen Spieler in die Mannschaft integriert worden sind. Das ist einfach super. Nachdem wir doch einige Spieler verloren hatten. Viele andere Mannschaften können sich eine Scheibe davon abschneiden, wie das die Trainer immer hinkriegen, junge Spieler aus tieferen Ligen immer wieder zu integrieren. Das macht den Verein auch aus.“ Einen Lieblingsspieler habe er nicht („dafür bin ich zu alt“), Sohn Valentin fand dafür früher Marc Schnatterer richtig gut, nun ist Tim Kleindienst sein Lieblingsspieler.

Robin Nonn aus Nattheim und seine Kinder nutzten den sonnigen Tag, um auf den Schlossberg zu kommen.
Robin Nonn aus Nattheim und seine Kinder nutzten den sonnigen Tag, um auf den Schlossberg zu kommen.
© Foto: Edgar Deibert

Ein weiteres Vater-Sohn-Duo war ebenfalls beim Trainingsauftakt. Robin Nonn findet besonders die Konstanz beeindruckend, die der FCH in der Hinrunde gezeigt habe. „Und die Mannschaft geht mit Rückständen besser um. Sie kommen immer wieder zurück ins Spiel. Die Mentalität macht sie aus“, so der 40-Jährige, der zusammen mit seinem Sohn Fabian Neuzugang Adrian Beck (kam vom SSV Ulm) überragend findet. „Er kam aus der vierten Liga und ist auf einmal Stammspieler in der 2. Liga“, hebt Fabian Nonn hervor. Zusammen schauen die Nattheimer auch Heimspiele des FCH – natürlich auf der Osttribüne, wie sie sagen. Der Lieblingsspieler von Fabian Nonn ist Kevin Sessa. Vater Robin nennt da Marnon Busch. „Die sind aber alle super. Egal, wo man sie trifft, mit jedem kann man reden.“

Ein Ausflug von Aalen nach Heidenheim: Andreas Egetemeyr schaute mit seinen beiden Söhnen vorbei.
Ein Ausflug von Aalen nach Heidenheim: Andreas Egetemeyr schaute mit seinen beiden Söhnen vorbei.
© Foto: Edgar Deibert

Andreas Egetemeyr schaute mit seinen Söhnen Paul und Emil bei der ersten FCH-Trainingseinheit des neuen Jahres vorbei. Eigentlich ist der 42-Jährige dem VfR Aalen näher verbunden. „Aber wir wollen in der Rückrunde mal zu einem Spiel des FCH kommen“, so der Aalener, der den FCH schon länger begleitet. Am meisten beeindruckt hat ihn und seinen Sohn Emil in der Vorrunde Heidenheims Angreifer Tim Kleindienst. „Weil der gut im Sturm ist und viele Tore macht“, so der Neunjährige. Niklas Beste sei auch sehr gut. „Der flankt die Bälle rein.“ Emil Egetemeyr hatte zum Trainingsauftakt extra das FCH-Wappen ausgemalt und Sammelkarten einiger Spieler dabei, auf denen sie unterschreiben sollten: Christian Kühlwetter, Dzenis Burnic und Jan Schöppner.

Große FCH-Fans: Josef Schrodi und Enkel Maximilian Harnat.
Große FCH-Fans: Josef Schrodi und Enkel Maximilian Harnat.
© Foto: Edgar Deibert

Die Ferien nutzte auch Josef Schrodi, um mit seinem Enkel Maximilian Harnat auf den Schlossberg zu gehen. Der Zehnjährige ist nämlich großer FCH-Fan und trug am Dienstag, 3. Januar, ein Trikot von Christian Kühlwetter. Aber auch Patrick Mainka steht bei Maximilian hoch im Kurs. „Dass der FCH trotz der Abgänge so gut in der Tabelle steht, hat mich am meisten beeindruckt“, sagt Josef Schrodi. Im Bekannten- und Kollegenkreis sei diskutiert worden, wie die Saison wohl wird. „Dass es so gut klappt. Danke, Frank Schmidt, kann man da nur sagen“, so der 68-jährige Steinheimer lachend.

Trainingsauftakt beim 1. FC Heidenheim Woran die Mannschaft von Frank Schmidt aktuell arbeitet

Heidenheim