Die Karriere von Niklas Dorsch nimmt gerade so richtig Fahrt auf. Mit dem 1. FC Heidenheim verpasste der 23-Jährige im Sommer 2020 nur knapp den Aufstieg in die Bundesliga, als sich Werder Bremen in der Relegation durchsetzte. Nur kurz darauf wechselte Dorsch für 3,5 Millionen Euro zum KAA Gent, mit dem er die Champions-League-Qualifikation spielte. Anfang Juni wurde der Oberfranke mit der deutschen Nationalmannschaft Europameister – und steigerte durch starke Leistungen seinen Marktwert beträchtlich.

Sieben Millionen Euro plus X

Wie „Kicker“ und „Sport-Bild“ nun melden, spielt Dorsch ab der kommenden Saison in der Bundesliga. Demnach hat der FC Augsburg das Rennen um den Mittelfeldspieler gewonnen. Laut „Sport-Bild“ wechselt Dorsch, dessen Vertrag beim KAA Gent noch bis Sommer 2024 gelaufen wäre, für sieben Millionen Euro (plus eine Million Euro Option) nach Augsburg. Der „Kicker“ schreibt: „Als Ablösesumme standen zuletzt acht Millionen Euro im Raum. Die Basisablöse soll zunächst etwas niedriger liegen, hinzu kommen erfolgsabhängige Bonuszahlungen sowie eine Beteiligung an einem möglichen Weiterverkauf.“

Stade Rennes bietet sogar 10,5 Millionen Euro

Zuletzt zeigten auch Eintracht Frankfurt, Hertha BSC und der VfL Wolfburg Interesse an Dorsch. Laut „Sport-Bild“ soll der französische Erstligist Stade Rennes sogar 10,5 Millionen Euro geboten haben. Dorsch betonte aber stets, dass sein Ziel die Bundesliga sei. Auch sei er beeindruckt, „wie sehr sich die Augsburger Verantwortlichen in den zurückliegenden Wochen um ihn bemüht hatten“, so der „Kicker“.

Nun müssen letzte Details noch geklärt werden, Dorsch muss auch noch den Medizincheck in Augsburg absolvieren, zu dem er laut „Augsburger Allgemeine“ am Donnerstag, 8. Juli, erwartet wird. Dann bereitet er sich aber weiter mit der deutschen Auswahl auf die Olympischen Spiele in Japan vor.

Ob und inwieweit der FCH von einem Transfers Dorschs nach Augsburg finanziell profitiert, ist zurzeit noch unklar.