Gut wirtschaften können die Schwaben generell und die Heidenheimer im Besonderen. Im Sommer 2018 kam Robert Andrich ablösefrei vom Drittligisten Wehen Wiesbaden zum 1. FC Heidenheim. Nach nur einer Saison – und offensichtlich sehr starken Leistungen (vier Tore und drei Vorlagen) – wechselte der Mittelfeldspieler, trotz eines laufenden Vertrags, zum Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Union Berlin.

1,7 Millionen für den FCH für Robert Andrich

Der FCH erhielt im Gegenzug dem Vernehmen nach 1,7 Millionen Euro. Doch dabei blieb es nicht. Laut Informationen des „Kicker“ soll Union „mit Boni am Ende um die 2,5 Millionen Euro Ablöse nach Heidenheim überwiesen haben“. Damit steigerten die Heidenheimer die Transfersumme, auch dank Andrichs guten Leistungen in der Bundesliga, um knapp 47 Prozent.

Im Trikot des 1. FC Heidenheim: Robert Andrich.
Im Trikot des 1. FC Heidenheim: Robert Andrich.
© Foto: Eibner

Doch dabei muss es nicht bleiben. Auch an einem weiteren Transfer des 26-Jährigen könnte der FCH wohl finanziell partizipieren. Dafür müsste Andrich aber in diesem Sommer zu einem anderen Verein wechseln.

Verpflichtet Bayer Leverkusen Robert Andrich?

Aktuell hat Bundesligist Bayer Leverkusen großes Interesse an einer Verpflichtung Andrichs. Laut „Kicker“ hätten sich der Werksklub und Andrich auf eine Zusammenarbeit verständigt, „die entweder zur neuen Saison greift oder aber spätestens zur Spielzeit 2022/23“.

Andrichs Vertrag bei Union Berlin läuft noch bis Sommer 2022. Wechselt er aber in diesem Sommer, wird eine Ablöse fällig. Bayers erstes Angebot soll „bei Weitem“ nicht den Unioner Vorstellungen entsprechen. Einigen sich beide Bundesligisten aber doch noch auf eine Ablösesumme, könnte auch der FCH ein weiteres Mal profitieren, in dem er prozentual am Mehrverkaufswert beteiligt wird.