Heidenheim / Thomas Grüninger Während beim 1. FC Heidenheim nur Robert Andrich und Nachwuchsmann Gökalp Kilic aufgrund muskulärer Probleme angeschlagen waren, muss Bayer Leverkusen am Dienstag (18.30 Uhr) auf Kapitän Lars Bender (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Kai Havertz (Hüftverletzung) verzichten.

Nach dem Bundesligasieg gegen den FC Bayern München warnte der neue Leverkusener Coach Peter Bosz gestern vor der Pokalhürde: „Das wird ein deutlich anderes Spiel, aber nicht einfacher. Der Pokal ist immer etwas Besonderes.”

Der Weg ins Achtelfinale

Der Niederländer hat den 1. FC Heidenheim im Heimspiel am Mittwoch vergangener Woche gegen Holstein Kiel (2:2) beobachtet. Sein Urteil fällt so aus: „Heidenheim macht es sehr gut und steht nicht umsonst da oben. Sie haben eine klare, deutliche Spielweise.”

Der FCH erreichte durch einen 5:2-Sieg beim Regionalligisten SSV Jeddeloh und einen 3:0-Sieg gegen den Liga-Konkurrenten SV Sandhausen das Pokal-Achtelfinale. Leverkusen siegte in Runde eins 1:0 beim 1. CfR Pforzheim und beeindruckte dann durch ein 5:0 bei Borussia Mönchengladbach.

11 000 Zuschauer erwartet

Etwa 11 000 Zuschauer erwartet der FCH am Dienstag in der Voith-Arena. Nach Stand vom Montagnachmittag waren noch einige wenige Sitzplatzkarten erhältlich. Stehplatz-Tickets stehen noch in größerer Menge zur Verfügung. Wie üblich sind wieder kostenlose Shuttle-Busse im Einsatz, die die Besucher über die bekannten Einstiegsstellen zum Stadion bringen und nach dem Spiel wieder zurück befördern.