Heidenheim / Edgar Deibert Auch im Alles-oder-nichts-Spiel gegen den SV Werder Bremen muss der 1. FC Heidenheim wieder ans Maximum gehen. Dabei sei der FCH am Montag (20.30 Uhr/Voith-Arena) wieder krasser Außenseiter, so der FCH-Coach.

Nach dem 0:0 am Donnerstagabend im ersten Relegationsspiel zur Bundesliga beim SV Werder Bremen ging es für den FCH am Freitagmorgen mit dem Flugzeug zurück. Um 14 Uhr wurde schon wieder trainiert. Und auch am Samstag hatte er alle Spieler zur Verfügung, verriet Frank Schmidt.

Dabei spielt auch die Erholung vor dem Rückspiel eine große Rolle. „Ich glaube, da waren wir relativ nah am Maximum“, sagt der Heidenheimer Trainer rückblickend auf die Herangehensweise, und Leidenschaft seines Teams. Hat der FCH viel Kraft gelassen? „Ich weiß, dass wir bis Montagabend den Tank wieder voll haben werden“, sagt Schmidt. „Gerade in dem Bereich Physis und Athletik, die eine unserer Stärken sind.“

Im Hinspiel sei der FCH „natürlich krasser Außenseiter“ gewesen, so der Trainer weiter. „Und wir sind es immer noch.“ Bremen habe zuletzt auch vor allem auswärts die Punkte geholt. Allerdings verwies Schmidt auf eine Aussage von Sebastian Griesbeck. „Er hat es am treffendsten gesagt. Sie haben an das geglaubt, was wir spielen wollen. Durch das Spiel und auch durch das Ergebnis ist der Glaube noch größer geworden, das trifft’s am besten“, betont Schmidt.

Viel von der Stimmung in der Stadt und im weiteren Umfeld bekomme er zwar nicht mit. Allerdings vermutet der FCH-Coach: „Vor dem Bremenspiel war der Glaube außerhalb gar nicht so groß und jetzt mit dem 0:0 sind auf einmal alle so ein bisschen aufgewacht. Ich denke, dass viele daran glauben und hoffen, und vielleicht, so wie im meine Heidenheimer kennen, es fast schon wieder erwarten.“

Der Stürmer verriet, dass er in Verhandlungen mit dem FCH steht. Für den 1. FC Kaiserslautern traf der Angreifer in der abgelaufenen Drittligasaison 13 Mal.

Stille in den Stadien, da die Partien ohne Zuschauer ausgetragen werden? Mitnichten! Der 1. FC Heidenheim sorgte bei seinem Gastspiel beim SV Werder in der Bundesliga-Relegation für akustische Höhepunkte. Dabei rückte ein Mitarbeiter ins Rampenlicht.

Am Montag steht das zweite Relegationsspiel an und nach dem 0:0 ist alles offen. Schafft der FCH den Aufstieg in die Bundesliga oder haben die Heidenheimer gegen Bremen dieses Mal keine Chance?

In einem fast menschenleeren Stadion um eine so wichtige Entscheidung zu spielen, wirkte fast unheimlich – bei dem Donnerwetter obendrein. Wie war die Partie der etwas anderen Art?