Heidenheim / Nadine Rau Auch FCH-Fans sind gegen eine Verschärfung des Polizeigesetzes in Baden-Württemberg auf die Straße gegangen. In Stuttgart war die Demonstration am größten.

Keine Verschärfung des Polizeigesetzes in Baden-Württemberg: Das fordert ein Bündnis aus rund 50 Organisationen und hat deshalb am Wochenende zur Demonstration aufgerufen. Die Piratenpartei und die Linken haben sich ebenfalls gegen die Verschärfung ausgesprochen, die eventuell im Herbst in der Landeshauptstadt zum Thema werden könnte.

Auch Fans des 1. FC Heidenheim reisten nach Stuttgart, um mit auf die Straßen zu gehen, ebenso Ultra-Gruppierungen des VfB. Proteste gab es zeitgleich in mehreren Städten wie Mannheim und Freiburg, in Stuttgart aber kamen die meisten Menschen zusammen. Rund 800 Personen beteiligten sich und gingen durch Bad Cannstatt. Mit Bannern haben die FCH-Fans sowie die Stuttgarter Ultras schon im Stadion ihre Einstellung zu den Plänen geäußert.

Bei der Verschärfung des Gesetzes soll es etwa darum gehen, Straftaten konsequenter verhindern zu können. Dafür könnte der Polizei künftig eingeräumt werden, mithilfe einer Software auf Computer und Smartphones zuzugreifen oder die Nutzung der Bodycams, die bereits jetzt im Einsatz sind, auszuweiten.

Am Samstag gehen Heidenheimer in Stuttgart auf die Straßen.