Nürnberg / tog Nikola Dovedan konnte beim 1. FC Nürnberg bisher nicht überzeugen.

Der ehemalige Heidenheimer Zweitliga-Profi Nikola Dovedan hat beim 1. FC Nürnberg derzeit offenbar einen schweren Stand. Unter der Überschrift „Zoff in Nürnberg! Star-Einkauf droht gegen den HSV die Bank“ berichtet die „Hamburger Morgenpost“ auf ihrer Online-Seite von einer angespannten Stimmung in Nürnberg vor dem Punktspielstart des „Clubs“ nach der Winterpause am Donnerstag (20.30 Uhr) beim Hamburger SV.

Der im Sommer für 2,5 Millionen Euro vom 1. FC Heidenheim verpflichtete Nikola Dovedan habe keine gute Hinrunde gespielt und auch in der Wintervorbereitung nicht überzeugt. Dem Angreifer drohe gegen den HSV nun sogar die Bank – Dovedan könnte im Verlauf der Rückrunde seinen Stammplatz verlieren.

„Es ist schon schwierig, wenn man dem einen oder anderen Spieler irgendwann schon ein Negativerlebnis geben muss, obwohl er es verdient hätte, auch zu spielen. Aber mein Trainer-Team und ich müssen einfach Entscheidungen treffen und eine erste Elf wählen“, sagte Nürnberg-Trainer Jens Keller gegenüber der „Bild“.

Dovedan bestritt für den „Club“ bislang 17 Partien, erzielte dabei zwei Tore und kam beim Fachmagazin „Kicker“ nur auf einen Notenschnitt von 4,0.

Der 24-Jährige bestreitet am Wochenende kein Testspiel für Heidenheim.

Der 1. FC Nürnberg hat Interesse an Mittelfeldspieler Nikola Dovedan - dies bestätigt auch der FCH. Er könnte dem Verein ein Vielfaches an Ablöse bringen, wofür man ihn einst nach Heidenheim geholt hat.