Gut zwei Wochen vor dem Wiederbeginn in der 2. Liga sind Heidenheims Fußballer schon gut in Form. Gegen den tschechischen Meister Viktoria Pilsen gab es am Freitag ein verdientes 1:1 für den FCH.

Es war das erste Testspiel im Rahmen des Wintertrainingslagers im spanischen Algorfa. Dabei traf der 1. FC Heidenheim in Benidorm auf einen durchaus renommierten Gegner. Pilsen ist amtierender tschechischer Meister und schaffte es über die Qualifikation auch in die Gruppenphase der Champions League. Dort hatten die Pilsner mit Bayern München, Inter Mailand und FC Barcelona allerdings starke Gegner und blieben in sechs Spielen ohne Punktgewinn (5:24 Tore).

Partie auf Augenhöhe

FCH-Trainer Frank Schmidt ließ eine Elf starten, die auch am 28. Januar gegen Rostock spielen könnte. Schnell entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, die nach etwas mehr als 20 Minuten auch sehenswerte Chancen bot.

Zunächst scheiterte Kevin Sessa (24.) aus spitzem Winkel. Anschließend setzte Pilsen in der Offensive ein erstes Signal, als Roman Kvet (27.) per Kopf eine Hereingabe nur knapp verpasste. Wenige Augenblicke später machten es die Tschechen nach einer Ecke besser und Milan Havel nickte zum 0:1 in der 29. Minute ein.

Der FCH erspielte sich Chancen, bei denen der Ausgleich möglich gewesen wäre. In der 41. Minute bediente Sessa Teamkollege Denis Thomalla mustergültig per Lupfer, dessen Volleyabnahme blieb jedoch zu unpräzise. Einen Schuss von Tim Kleindienst (43.) im Strafraum konnte die Pilsen-Abwehr gerade noch so zur Ecke abwehren.

Kompletter Wechsel

Wie angekündigt wechselte Schmidt zur Halbzeit seine Mannschaft auf allen Positionen durch. Überraschenderweise erarbeiteten sich die Heidenheimer nun sogar mehr Spielanteile und kamen offensiv zu guten Gelegenheiten.

Zunächst verpasste Christian Kühlwetter (57.) eine Theuerkauf-Flanke knapp, ehe sich der FCH auf der linken Seite durchkombinierte und Andreas Geipl (59.) aus der Distanz zum 1:1-Ausgleichstreffer vollendete. In der Folge wäre sogar ein weiterer Treffer drin gewesen, Christian Kühlwetter hatte bei seinem Schuss in der 64. Minute die Führung auf dem Fuß, Pilsens Torhüter parierte aber. So blieb es beim 1:1. Zum einen weil der FCH defensiv mannschaftlich geschlossen agierte, zum anderen weil Vitus Eicher eine letzte große Möglichkeit nach einem Freistoß für Pilsen in der Nachspielzeit abwehren konnte.

Zufriedener Trainer

„Das war ein knackiger Test für uns, der es gleich am zweiten Trainingslager-Tag in sich hatte. In der ersten Halbzeit haben wir nur einmal kurz gepennt und schon war der Ball drin“, analysierte Schmidt nach der Partie. Danach habe sich sein Team selbst Möglichkeiten erspielt, auch wenn in diesen Situationen die Frische und Explosivität gefehlt haben.

So zeigte sich der Heidenheimer Cheftrainer nicht unzufrieden und lobte den Auftritt nach der Pause: „Im zweiten Durchgang gebührt der Mannschaft ein großes Kompliment. Das war ein sehr engagierter Auftritt, wobei wir noch zu weiteren Chancen und dann auch zum verdienten Ausgleich gekommen sind. Defensiv haben wir, mit Ausnahme der Standardsituation in der Nachspielzeit, alles gut wegverteidigt. Insgesamt bin ich froh, dass wir diesen Test heute hatten.“

FCH, 1. Halbzeit: Müller – Busch, Siersleben, Mainka, Föhrenbach, – Maloney – Schöppner, Thomalla, Sessa, Beste – Kleindienst

FCH, 2. Halbzeit: Eicher – Geipl, Pick, Rittmüller, Burnic, Biankadi, Kühlwetter, Köther, Keller, Ramusovic, Theuerkauf