Immer wieder machen ehemalige Spieler des 1. FC Heidenheim auf sich aufmerksam, vergangenes Wochenende glänzten gleich drei mit wichtigen und schönen Treffern.

In der Bundesliga überraschte der FSV Mainz mit einem 2:2 beim Championsleague-Anwärter Bayer Leverkusen. Die abstiegsbedrohten Rheinländer zeigten eine gute Leistung, lagen aber bis kurz vor Schluss 0:2 zurück. Dann kam Robert Glatzel. Den Ex-Heidenheimer hatte Mainz in der Wintertransferperiode vom englischen Zweitligisten Cardiff ausgeliehen. Kaum im Spiel, markierte Glatzel den Anschlusstreffer, Kevin Stöger machte den Punktgewinn für den FSV perfekt.

In der 2. Liga hat David Otto, den der FCH ursprünglich von der TSG Hoffenheim ausgeliehen hatte, mittlerweile in Regensburg eine neue Heimat gefunden. Dort scheint er aufzublühen. Nach zwei Kurzeinsätzen stand Otto zuletzt viermal in der Startelf des Jahn, auch beim 4:3-Elfmeterschießensieg über den 1. FC Köln im DFB-Pokal. Beim 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf erzielte der 21-Jährige nun einen herrlichen Treffer und bekam vom Sportmagazin Kicker mit die beste Note im Team.

Heidenheim

Immer noch beim FCH, aber derzeit verliehen ist Patrick Schmidt. Und wie schon bei der ersten Ausleihe nach Dresden scheint der vor zweieinhalb Jahren von Saarbrücken nach Heidenheim gekommene Stürmer in der Fremde besser zurecht zu kommen. Für seinen derzeitigen Verein SV Sandhausen traf der 27-Jährige mit einem wuchtigen Schuss zum zwischenzeitlichen 2:0, verdiente sich auch zusammen mit dem Torhüter die beste Kicker-Note beim SV. Letztlich nützte es aber nichts, Sandhausen musste sich im badischen Derby dem derzeit ungeheuer starken Karlsruher SC 2:3 geschlagen geben.