Nicht nur der 1. FC Heidenheim war am vergangenen Wochenende im DFB-Pokal gefordert. Auch einige ehemalige FCH-Profis spielten mit ihren Mannschaften um den Einzug in die zweite Runde des Wettbewerbs. Richtig in Torlaune war dabei Robert Leipertz, der zu Saisonbeginn vom Schlossberg zum SC Paderborn gewechselt war.

Beim 10:0-Sieg der Paderborner gegen den Oberligisten FC Einheit Wernigerode traf der 29-Jährige doppelt: In der zehnten Minute besorgte er mit einem Flachschuss das 2:0, in der zweiten Halbzeit erzielte er den Treffer zum 8:0 (58.). Für den Angreifer ist es bereits der dritte Treffer für seinen neuen Klub.

Drei Mohr-Vorlagen beim Debüt für den FC Schalke 04

Tobias Mohr konnte sich bei seinem Pflichtspieldebüt für Bundesliga-Austeiger FC Schalke 04 zwar nicht in die Liste der Torschützen eintragen, er bereitete gegen den Bremer SV aber gleich drei Treffer vor. Bereits in der vierten Minute legte er per Kopf den Führungstreffer von Rodrigo Zalazar auf.

In der 39. Minute erzwang er mit seiner Flanke ein Eigentor (4:0) und auch dem 5:0 von Marcin Kaminski ging eine Mohr-Ecke voraus.

Hüsing siegt erstmals mit Arminia Bielefeld

Der frühere Heidenheimer Robert Glatzel musste mit dem Hamburger SV lange ums Weiterkommen zittern. Erst in der Verlängerung setzte sich der kommende Liga-Gegner des FCH gegen die SpVgg Bayreuth durch, Glatzel lieferte die Vorlage für den Treffer von Ransford Königsdörffer zum 3:1-Endstand.

An keinem Treffer beteiligt war dagegen Oliver Hüsing beim 7:1-Erfolg von Arminia Bielefeld gegen Oberligist FV Engers. Nach zwei Niederlagen in der Liga konnte der Innenverteidiger mit den Ostwestfalen aber das erste Mal in dieser Saison jubeln und zog in die zweite Pokalrunde ein.

Illertissen/Heidenheim