Heidenheim / Nadine Rau Die Heidenheimer fahren zum Schwabenderby zum Regionalligisten SSV Ulm ins Donaustadion.

Es ist noch gar nicht lange her, da hat sich FCH-Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald den SSV Ulm als Gegner im Pokal gewünscht – den Regionalligisten, dem es gelungen ist, Eintracht Frankfurt vor vollem Haus aus dem Wettbewerb zu schießen. Jetzt kommt es tatsächlich zum Duell zwischen dem 1. FC Heideneim und dem SSV Ulm, das hat Losfee Nia Künzer, einstige Fußball-Weltmeisterin, am Samstagabend bei der Auslosung im Dortmunder Fußballmuseum so entschieden.

Spannender hätte es nicht sein können. Bis zu den letzten beiden der 64 Loskugeln hat es gedauert, ehe klar war, dass die Heidenheimer zu den „Spatzen“ fahren werden. Man kennt sich untereinander: Florian Krebs etwa, Ulmer Spieler, der während der TV-Übertragung im Studio gesessen hat, lief früher neben Marc Schnatterer für den FCH auf. Prompt schlug er eine Wette vor. Sollte Ulm gewinnen, gehe das nächste Essen wohl auf Marc Schnatterer. Für die Region bezeichnete Krebs das Los als ein „absolutes Highlight“.

Auch Holger Sanwald kam um diesen Begriff nicht herum: „Wir freuen uns, dass uns in der ersten Runde ein echtes Derby erwartet und damit sicherlich ein Highlight für unsere Fans“, erklärte er zur Auslosung.

Wann genau das Spiel stattfinden wird, steht noch nicht fest, immerhin aber das Wochenende. Vom 9. bis 12. August geht die erste Pokalrunde über die Bühne.