Heidenheim / Nadine Rau Die Saison ist gerade erst vorbei, da wird schon über kommende Duelle entschieden: Bei der DFB-Pokalauslosung wurde den Heidenheimern als erster Gegner Wehen Wiesbaden zugelost.

Da ist die Saison gerade erst zu Ende beim 1. FC Heidenheim, da geht es schon wieder um kommende wichtige Duelle. So wurde am Sonntagabend in der Sportschau die erste Runde des DFB-Pokals ausgelost – zu einem Zeitpunkt, an dem wegen der verzögerten Saison im Amateurbereich erst 41 von 64 Teilnehmern überhaupt feststehen.

Unter DFB-Präsident Fritz Keller als Ziehungsleiter hat die stellvertretende DFB-Generalsekretärin Heike Ullrich gelost. Das Ergebnis? Die Heidenheimer müssen als erstes auswärts beim Zweitliga-Absteiger Wehen Wiesbaden ran. Die Mannschaft unter Rüdiger Rehm will es so schnell wie möglich zurück in die 2. Bundesliga schaffen, vergangene Saison spielte sie gegen Heidenheim im eigenen Stadion bei einem zähen Spiel 0:0, auf dem Schlossberg siegte der FCH dann mit 1:0.

„Es geht gegen die Heidenheimer, die leider den Aufstieg verpasst haben“, sagte Keller, nachdem er die Loskugel aufgedreht hatte. „Leider – was ist das denn hier für eine Kommentarfunktion?“, scherzte Moderatorin Jessy Wellmer. Fritz attestierte den Heidenheimern eine sehr starke Saison. „Wenn man so kämpft und es nicht schafft, tut das schon ein bisschen weh“, so Keller.

Beim Pokal dabei sind wie jedes Jahr die 36 Klubs der 1. und 2. Bundesliga, außerdem die vier Bestplatzierten der 3. Liga. Bayern München II als Drittligameister fällt hier raus, antreten dürfen Eintracht Braunschweig, die Würzburger Kickers, der FC Ingolstadt und der MSV Duisburg. Die noch fehlenden Mannschaften stehen erst am 22. August fest.

Die FCH-Profis starten am 5. August mit der Vorbereitung auf die neue Saison. Die erste Pokalrunde findet zwischen dem 11. und 14. September statt.