Die anhaltende Coronapandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen machen sich auch beim 1. FC Heidenheim bemerkbar. So sind die jüngsten politischen Entscheidungen bezüglich des Coronavirus’, dass alle Spiele im Profisport im November ohne Zuschauer stattfinden müssen, mit erheblichen finanziellen Auswirkungen für den FCH verbunden. Momentan entstehen dem Verein dadurch Einbußen in den Bereichen Ticketing, Hospitality, Merchandising und Catering. Auch Veranstaltungen außerhalb der Spieltage sind nicht mehr möglich.

„Notwendige Maßnahmen, um die Existenz zu sichern“

FCH-Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald sagt dazu: „Dieser erneute Lockdown trifft uns so heftig wie viele andere Unternehmen in der Sport- und Veranstaltungsbranche. Diese Ausnahmesituation erfordert von uns, zwingend notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um die Existenz unseres Vereins zu sichern. Wenn sich an der aktuellen Verordnungslage zeitnah nichts ändert, wird dies bereits in den kommenden Wochen weitere erhebliche wirtschaftliche Einschnitte in allen Bereichen unseres Vereins zur Folge haben.“

Heidenheim

Und er ergänzt: „Jeder einzelne Beschäftigte und Spieler beim FCH wird bereit sein müssen, seinen persönlichen Beitrag zu leisten, sodass unser Verein im Kollektiv überleben kann. Unser gemeinsames Ziel ist, alle bestehenden Arbeitsplätze beim FCH zu erhalten. Dabei setzen wir weiterhin auf die Unterstützung unserer Mitglieder, Fans sowie Partner und Sponsoren. Zugleich hoffen wir darauf, dass die momentanen Maßnahmen der Politik nicht über den November hinaus verlängert werden.“

Eingeschränkter Betrieb in allen Bereichen

Sollten die Maßnahmen doch verlängert werden, müsste der FCH im Dezember dann zum zweiten Mal - nach dem vergangenen April und Mai – Kurzarbeit anmelden. Deshalb werden alle Mitarbeiter, als Voraussetzung für eine mögliche Kurzarbeit, im November ihren Resturlaub für dieses Jahr abbauen. Dadurch bedingt kann vorerst nur ein eingeschränkter Betrieb beim FCH aufrechterhalten werden. Dies betrifft ausnahmslos alle Verwaltungsbereiche, das Hartmann-Nachwuchsleistungszentrum (momentan kein Trainings- und Spielbetrieb erlaubt), das Gebäudemanagement der Voith-Arena, das Dinkelacker Albstüble und den FCH-Fan- und Ticketshop.

Im Dinkelacker Albstüble wird ein Abholservice von Montag bis Sonntag angeboten. Der FCH-Fan- und Ticketshop wird seine Öffnungszeiten ändern und künftig montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr geöffnet sein. Davon ausgenommen sind Spieltage, an denen ganztägig geschlossen bleibt.

FCH-Mitgliederversammlung wird auf das kommende Jahr verschoben

Auch für alle FCH-Mitglieder haben die politischen Entscheidungen im Zuge der Coronapandemie ihre unmittelbaren Folgen. Die turnusmäßig für den November angesetzte Mitgliederversammlung ist durch die aktuelle Verordnungslage nicht wie geplant machbar.

In enger Abstimmung haben sich die Vereinsgremien des FCH daher dazu entschieden, die Mitgliederversammlung auf einen noch nicht näher definierten Termin im Frühjahr/Sommer 2021 zu verschieben. Wo und in welcher Form diese Mitgliederversammlung abgehalten wird, ist aktuell noch nicht abzusehen. Eine Online-Mitgliederversammlung wird nicht stattfinden.

Alle FCH-Mitglieder werden im kommenden Jahr zum neuen Termin eingeladen.