Heidenheim / Thomas Jentscher Simon Gühring, Enorbel Márquez-Ramirez, Philip Schulz, Luke Sommer und Logan Grigsby gehören zum deutschen Aufgebot für die Europameisterschaft.

Die Baseballsaison 2019 war ungewöhnlich kurz, aber es gibt noch einen Nachschlag: Vom 7. bis zum 15. September findet in Bonn und Solingen die Europameisterschaft statt. Mit dabei sind auch fünf Spieler der Heideköpfe und zwei Trainer aus Heidenheim.

Die sechs HSBler Shawn Larry (Outfield), Simon Gühring (Catcher), Philip Schulz (Infield), Enorbel Marquez-Ramirez, Luke Sommer und Logan Grigsby (alle Pitcher) bestritten bis vergangenen Sonntag die Vorbereitung des deutschen Nationalkaders in Japan. Dort herrschten gute Trainingsbedingungen und auch die Spiele gegen japanische Klubteams oder Regionalauswahlen (Baseball ist in Japan äußerst populär und das Niveau in der ersten Liga sehr hoch) verliefen erfolgreich, allerdings regnete es häufig.

Nach der Rückkehr kamen noch fünf derzeit im US-Profi-Baseball aktive deutsche Spieler hinzu, danach wurde aussortiert. Fünf Heidenheimer schafften den Sprung in den EM-Kader, ausgerechnet Shawn Larry scheiterte knapp. Dabei spielte der Outfielder glänzende Play-offs und wurde zum MVP der Finalserie gewählt. Auch in Japan schlug er zwei Homeruns.

Allerdings ist Larry durch eine Verletzung noch leicht beeinträchtigt. Eine Chance für ihn besteht noch als Nachrücker, falls es eine Verletzung gibt. Auch andere Topspieler wie der Paderborner Maik Ehmcke oder der Mainzer Werfer Tim Stahlmann wurden überraschend nicht nominiert. Aber auch mit fünf Startern sind die HSB-Baseballer mehr als gut vertreten. Dazu kommen Markus Winkler und Troy Williams, die dem Trainerstab angehören.

Die Erwartungen der seit diesem Jahr vom Amerikaner Steve Janssen betreuten Nationalmannschaft sind vor heimischer Kulisse natürlich hoch. Ob es wirklich für eine Medaille reicht, ist aber zweifelhaft, vor allem im Pitching fehlt etwas die Tiefe im Kader. Heideköpfe-Manager Klaus Eckle hofft auf einen Platz unter den ersten fünf, damit dürfte die deutsche Nationalmannschaft dann beim Qualifikationsturnier zu den Olympischen Spielen 2020 starten. „Die Konkurrenz ist stark, aber das heimische Publikum kann ja auch etwas ausmachen“, meint Eckle.

Das deutsche Team trifft zum Auftakt heute (Beginn 19 Uhr) auf Schweden, weitere Vorrundengegner in der Gruppe A sind Großbritannien, Topfavorit Niederlande, Israel und Tschechien. Die ersten vier der beiden Gruppen erreichen das Achtelfinale. Allerdings sollten die Deutschen mindestens Gruppenzweiter werden, um dort einem starken Gegner aus dem Weg zu gehen. Im Spiel gegen die Niederlande könnte es übrigens zu einem vereinsinternen Duell kommen, denn im Kader des Rekord-Europameisters steht ein weiterer Heidekopf: Werfer Mike Bolsenbroek.

Während er die EM verfolgt, steckt Eckle natürlich auch schon wieder in den Planungen für die Saison 2020, in der es gilt, den deutschen Meistertitel zu verteidigen und in der europäischen Championsleague die deutschen Farben gut zu vertreten. Wo das Turnier der acht besten europäischen Teams stattfindet, ist derzeit noch offen.

Ebenso wie der Modus für die kommende Bundesligasaison. Nach den etwas aufgeblähten Spielzeiten 2017 und 2018 lief die vergangene Runde mit 28 Spielen in der Regular Season und dann gleich dem Viertelfinale flott durch, aufgrund der EM mussten allerdings einige Spiele unter der Woche eingebaut werden. „Dieser Modus, dann aber mit etwas späterem Beginn und nicht ganz so komprimiertem Spielplan, wäre eigentlich perfekt“, so Eckle. Die Entscheidung wird aber vom Ausschuss für Wettkampfsport getroffen – voraussichtlich im Oktober.

Wie der Kader der Heideköpfe für 2020 aussieht, ist natürlich noch offen, Eckle ist aber sehr zuversichtlich, dass die Meistermannschaft im großen und ganzen zusammen bleibt. Dazu soll es vielleicht noch ein, zwei Verstärkungen geben und der Heidenheimer Trainer will den Nachwuchsspielern noch mehr Einsatzzeit geben.

Heute letzte Heimspiele der 2. Mannschaft

Die deutsche Baseballmeisterschaft 2019 ist schon seit fünf Wochen ausgespielt und endete ja wie bekannt mit dem Triumph der Heideköpfe. Die Saison in der 2. Liga läuft aber noch und hier ist die zweite Mannschaft der Heidenheimer im Einsatz. Und dies mit großem Erfolg, mit 19:5 Siegen belegen die HSBler derzeit Rang zwei, erwarten nun am Samstag den Tabellenführer aus Tübingen. Los geht’s um 12 Uhr, das zweite Spiel beginnt gegen 15 Uhr.

Die Heideköpfe II können zwar nicht mehr an Tübingen vorbei ziehen, dürften auch ohnehin nicht in die 1. Liga aufsteigen. „Trotzdem wird das ein interessanter Test. Ich bin gespannt wie sich unsere sehr junge Mannschaft gegen einen angehenden Erstligisten schlägt“, sagt Heideköpfe-Manager Klaus Eckle. Da es inzwischen sechs Zweitligastaffeln gibt, muss Tübingen noch Aufstiegsspiele auf dem Weg zurück in die Bundesliga bestreiten. Die Heidenheimer könnten mit zwei Siegen ihren zweiten Rang festigen, zum Abschluss der Saison geht es nächstes Wochenende noch zum direkten Verfolger nach Neuenburg.

Den Abschluss der Saison bestreiten dann die Junioren, die am 21./22. September in Regensburg um die deutsche Meisterschaft spielen.