FCH-Trainer Frank Schmidt hatte im Auswärtsspiel am Samstagnachmittag beim Karlsruher SC ein intensives Duell erwartet – und so ist es auch gekommen. Das 0:0 im BBBank Wildpark war das Resultat einer von zwei starken Defensivreihen geprägten Partie. Somit bleibt der FCH zunächst auf dem dritten Tabellenplatz der 2. Bundesliga.

Frank Schmidt setzte in Karlsruhe auf seine Stammelf der vergangenen Wochen und nahm keine Wechsel im Vergleich zum 2:1-Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf vor. Und vor allem die Defensive funktionierte, in der ersten Halbzeit ließen die Gäste aus Heidenheim keine echte Torchance des KSC zu. Aber auch der FCH tat sich in den ersten 45 Minuten schwer, Torgefahr zu entwickeln.

Kleindienst trifft aus Abseitsposition

Erst im zweiten Durchgang boten sich Chancen. Nach einer Stunde jubelte der FCH dann sogar – wenn auch nur kurz. Jonas Föhrenbach spielte Tim Kleindienst frei, der dann den Ball im Tor von KSC-Keeper Marius Gersbeck unterbrachte. Der 27-Jährige stand beim Zuspiel aber wenige Zentimeter im Abseits (62.).

In der Schlussphase brachten Kevin Sessa, Adrian Beck und Patrick Mainka ihre Gelegenheiten nicht im Tor unter, sodass es beim torlosen Remis blieb für den FCH, der am kommenden Sonntag 1. FC Kaiserslautern auf dem Schlossberg empfängt.