Uerdingen / Edgar Deibert Zuletzt war der vom FCH ausgeliehende Innenverteidiger nicht im Einsatz.

Der KFC Uerdingen produziert weiterhin Schlagzeilen. Nun wurde Stefan Effenberg als neuer Manager des Drittligisten vorgestellt. Der einstige Nationalspieler trainierte 2015/16 den SC Paderborn (15 Spiele) und trat dabei auch gegen den FCH an.

Oliver Steurer, momentan vom FCH an Uerdingen ausgeliehen ist, kann sich somit auf einen großen Namen des deutschen Fußballs freuen. Allerdings stand der Innenverteidiger auch beim 0:0 des KFC gegen Magdeburg nicht im Kader. Zuletzt war Steurer gesundheitlich angeschlagen.

Auf „Twitter“ gab es eher belächelnde Reaktionen auf „Effes“ Verpflichtung. Peter Ahrens, Sportredakteur bei „Spiegel Online“, schrieb: „Von Wolfgang Schäfer bis Stefan Effenberg war es ein langer steiniger Weg. Aber immerhin stets bergab.“ Thomas Knuewer, Gründer von „kpunktnull“, vermutete etwas Größeres: „Ich glaube der russische Investor des KFC Uerdingen arbeitet nur daran, eine so skurrile Vereinsgeschichte zu erschaffen, dass sie für Netflix interessant wird und er die Filmrechte verkaufen kann. Wird aber nicht passieren – ist alles zu übertrieben.“