Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ist Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Bei Regionalligist FV Illertissen gewannen die Heidenheimer am Samstagnachmittag nach Toren von Patrick Maika (57.) und Adrian Beck (80.) mit 2:0 (0:0).

Der FCH veränderte seine Startaufstellung im Vergleich zum 3:0-Heimsieg gegen Eintracht Braunschweig auf fünf Positionen. Denis Thomalla, Thomas Keller, Christian Kühlwetter, Kevin Sessa und Keeper Vitus Eicher durften von Beginn an ran.

Trotz lautstarker Unterstützung der rund 1500 mitgereisten Fans kamen die Heidenheimer im ersten Spielabschnitt überhaupt nicht in die Partie.

Schwache erste Halbzeit des FCH

Ein schöner Schlenzer von Niklas Beste (3.), den FVI-Keeper Michael Wagner gekonnt entschärfte, und ein Schuss von Christian Kühlwetter aus spitzem Winkel waren die einzigen Arbeitsnachweise der FCH-Offensive. Die Gastgeber spielten mutig, wodurch sich eine ausgeglichene aber nicht gerade ansehnliche Partie entwickelte.

Mit dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit legte der Zweitligist aber eine Schippe drauf. Im Minutentakt erspielte sich der FCH Chancen und belohnte sich.

Mainka trifft zur Führung für den 1. FC Heidenheim

Einen Eckball von Niklas Beste köpfte Kapitän Patrick Mainka zur verdienten Führung ein. Dass die Partie nicht schon früher entschieden wurde, lag auch an der Chancenverwertung der Heidenheimer. Tim Kleindienst scheiterte mehrfach an Illertissens Michael Wagner, Florian Pick traf mit seinem Abschluss nur die Latte. In der 80. Minute war aber Neuzugang Adrian Beck zur Stelle, der eine Pick-Vorlage aus kurzer Distanz zum 2:0 verwertete.

Heidenheim/Illertissen