Heidenheim / Edgar Deibert Auch Konstantin Kerschbaumer trainiert voll mit. Hier gibt’s ein Video vom Training. Am Donnerstag testen die Heidenheimer gegen einen Schweizer Erstligisten.

Am Montag, 2. September, dem letzten Tag der Transferperiode, hat Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim auf dem Transfermarkt noch einmal zugeschlagen. Mit Tim Kleindienst (SC Freiburg) und Konstantin Kerschbaumer (FC Ingolstadt) kamen zwei namhafte Neuzugänge. Zugleich gab es mit Kolja Pusch (Admira Wacker), Tobias Reithmeir (Vertrag aufgelöst) und Gökalp Kilic (ausgeliehen an den Regionalligisten SSV Ulm) drei Abgänge.

Nun liegt der Fokus des FCH auf dem 6. Spieltag. Am Samstag, 14. September, ist Holstein Kiel zu Gast in der Voith-Arena. Während Sebastian Griesbeck, Denis Thomalla und Marnon Busch (alle leicht angeschlagen) am Mittwoch, 4. September, individuell und regenerativ trainierten, waren Kleindienst und Kerschbaumer voll dabei. Besonders Kleindienst merkte man an, dass er bereits eine Saison beim FCH gespielt hat (2016/17) und sich damit bestens auf dem Schlossberg auskennt.

Als wäre er nie weggewesen präsentierte sich der 24-Jährige selbstbewusst und zugleich locker. Beim Trainingsspiel zwei gegen vier profitierte der 1,94 Meter große Angreifer zudem von seinen langen „Gräten“, wie seine neuen Mitspieler feststellten.

Youtube FCH: Tim Kleindienst und Konstantin Kerschbaumer im Training dabei

Am Donnerstag, 5. September, nutzt der FCH das länderspielfreie Wochenende, um gegen den FC St. Gallen zu testen. Die Partie findet auf Wunsch des schweizerischen Erstligisten in Uzwil statt (15 Uhr). Und zwar unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Der FCH-Vorstandsvorsitzende erklärt die Schwierigkeiten der turbulenten Transferperiode.

Am letzten Tag der Transferphase hat Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim zugeschlagen.

Ebenfalls am Montagnachmittag, 2. September, vermeldet Fußball-Zweitligist einen weiteren Neuzugang.