Von einem Tag auf den nächsten kann sich immer etwas Gravierendes ändern: Anfang Oktober rechnete der 1. FC Heidenheim für sein Heimspiel gegen den VfL Osnabrück noch mit bis zu 3000 Personen im Stadion. Aufgrund der Entwicklung der Infektionszahlen und des aktuellen Inzidenzwerts im Landkreis Heidenheim (Coronavirus) wurde die Zahl am Donnerstag auf 499 verringert. Nun habe das Landratsamt verfügt, dass die Partie lediglich ohne Zuschauer ausgetragen werden könne, teilte der Zweitligist mit.

Vierter Coronavirus-Test negativ

Am Mittwoch und am Donnerstag wurden beim FCH zunächst ein Spieler und später vier Spieler sowie eine Person aus dem Trainer- und Funktionsteam positiv auf das Coronavirus getestet. Bei einem dritten PCR-Test am Freitag seien alle Ergebnisse negativ gewesen. Dieses Mal wurden die Testproben – anders als die ersten beiden – im Heidenheimer Klinkum untersucht.

Auch am Samstagvormittag habe laut FCH bei allen Spielern sowie dem Trainer- und Funktionsteam „ausschließlich negative Testergebnisse hervorgebracht“.

Verein prüft rechtliche Schritte gegen Labor

Der FCH vermutet daher falsche Labor-Testergebnisse bei den positiven Fällen und schreibt: „Gegen das zuständige Labor werden nun rechtliche Schritte geprüft.“

In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt habe der FCH daher am Samstagnachmittag den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen dürfen und kann das Heimspiel gegen den VfL Osnabrück am Sonntag (13.30 Uhr, Voith-Arena) somit bestreiten.