Erst eine eindrucksvolle Choreographie mit Bannern zum 50-jährigen Jubiläum des Albstadions, dann gleich dreifacher Torjubel und schließlich das Feiern des 3:0-Heimsiegs gegen Eintracht Braunschweig. Die Fans des 1. FC Heidenheim zeigten auf der Osttribüne am vergangenen Samstag vollen Einsatz und wurden dafür mit drei Punkten belohnt.

Auf den direkt gegenüberliegenden Rängen war die Stimmung dagegen deutlich getrübt. Die Gästefans aus Niedersachsen zeigten sich nach den 90 Minuten bedient und spendeten lediglich aufbauenden Applaus für die Braunschweiger Mannschaft. Doch ein junger Fan im FCH-Dress konnte auf der Westtribüne sein Glück nach Spielende kaum fassen. Mit einem breiten Grinsen verließ er den Stehplatzbereich.

Erst im Nebel, dann im Freudentaumel

Doch was war der Grund dafür? Nachdem er in dem Block neben dem Gästebereich erst mit gelbem Rauch eingenebelt wurde und dann den dröhnenden Gesang der Eintracht-Fans in Dauerschleife ertragen musste, wurde er nach dem Schlusspfiff selbst richtig laut. „Tim, Tim, Tim“ rief der Bub in Richtung der FCH-Mannschaft, als diese nach dem Sieg eine Ehrenrunde machte. Zudem hatte er ein selbstgebasteltes Schild in der Hand, mit dem er die Aufmerksamkeit von genau einem Spieler wecken wollte: Torschütze Tim Kleindienst.

Marnon Busch wird zum Boten

Sein Idol hatte den jungen Unterstützer samt Schild aber gar nicht wahrgenommen und drehte rund 30 Meter vor der Gästekurve ab. Gelegenheit verpasst? Denkste! Marnon Busch schaute mit konzentriertem Blick in Richtung Schildträger und joggte zu dem jungen Fan. „Von wem willst du denn das Trikot haben?“, fragte der Außenverteidiger.

Nach kurzem Plausch eilte Busch eben zu Tim Kleindienst und flüsterte ihm etwas ins Ohr. Der Angreifer drehte sich um und schaute Richtung Westtribüne. Und kurz darauf lief er lächelnd zum Zaun des Stehplatzrangs, streifte sein Trikot ab und reichte es dem tapfer wartenden Jungen. Ende gut, alles gut.