Heidenheim / Edgar Deibert Im Heimspiel am Sonntag (13.30 Uhr, Voith-Arena) wird es beim 1. FC Heidenheim wieder Änderungen in der Startelf geben.

„Grundsätzlich wechseln wir ja nicht jede Woche acht Positionen“, erklärte FCH-Trainer Frank Schmidt auf der obligatorischen Pressekonferenz am Freitagmorgen rückblickend auf das Auswärtsspiel in Aue (1:1). Dies sei allerdings der anstrengenden englischen Woche geschuldet gewesen.

Stefan Schimmer wurde dabei eingewechselt und erzielte das 1:1 – es war das dritte Jokertor des 25-Jährigen. „Es besteht die Gefahr zu sagen: Das ist der perfekte Joker“, sagte Heidenheims Coach Schmidt über den Stürmer, fügte aber an: „Er tut uns auf jeden Fall sehr gut.“

Allerdings fehlten Schimmer „noch ein paar Dinge“, um nachhaltig Woche für Woche auch in der Anfangself zu stehen. „Er braucht noch etwas Geduld“, so Schmidt, der gegen Hannover weiterhin auf Denis Thomalla (Hüftverletzung) und Maximilian Thiel (Reha nach Kreuzbandriss) verzichten muss.

Hannovers kuriose Bilanz

Trotz der Entlassung von Mirko Slomka glaubt FCH-Trainer Frank Schmidt nicht, dass bei Hannover nun alles über Bord geschmissen wird. „Die Analyse, die wir gemacht haben, wird zu weiten Bestandteilen auch richtig sein“, so der 45-Jährige. Lediglich von der Grundordnung dürfte es bei den Gästen die ein oder andere Änderung geben. Schmidt weist auch auf die seiner Meinung nach kuriose Heimbilanz der Hannoveraner hing: „Da sind sie Letzter. Auswärts ist es ganz anders, da fühlen sie sich wohl und haben schon drei Siege geholt.“

Hannover sei zudem eine Mannschaft, die nicht unbedingt viel Ballbesitz habe, aber schnell umschalten könne. „Sie sind variabel und haben individuelle Qualität in der Offensive“, so Schmidt, der nicht nur die Dreierreihe vorne meint, sondern auch die zwei Achter, die in der Regel sehr offensiv agieren.

„Wir werden ihnen am Sonntag nichts schenken“, betont der Heidenheimer Coach, der mit einem Sieg die „halbe Miete“ im Hinblick auf den Klassenerhalt einfahren will. Dafür soll sein Team genauso gut verteidigen wie in den meisten letzten Spielen. Aber in manchen Situationen auch zielstrebiger und entschlossener nach vorne spielen.