Heidenheim/Bielefeld / Thomas Jentscher Am Sonntag (15.30 Uhr) treten die Heidenheimer Zweitligafußballer beim Meister in Bielefeld an und müssen aller Voraussicht nach gewinnen, um die Chance auf die Relegation zu wahren.

„Relativ entspannt, aber auch fest entschlossen“ fährt der 1. FC Heidenheim zum letzten Spiel der Zweitligarunde nach Bielefeld, um dort Platz drei zu verteidigen und anschließend die Relegation zum Aufstieg in die Bundesliga bestreiten zu dürfen.

Trainer Frank Schmidt steht quasi der komplette Kader zur Verfügung, dennoch wird die Aufgabe sehr schwer. Bielefeld ist das überragende Team der Saison, steht schon seit zwei Wochen als Meister fest, hat die meisten Tore geschossen und die wenigsten kassiert. „Das ist schon ein richtig dickes Brett, das wir da bohren müssen, aber wir haben ein paar entsprechende Bohrer dabei“, sagt Schmidt vor dem bislang wohl bedeutendsten Spiel in der Vereinsgeschichte.

Während die Heidenheimer am Sonntag um den Relegationsplatz kämpfen, haben die Gastgeber den Sprung in die Bundesliga schon geschafft. Und falls der FCH gegen Bielefeld gewinnen und die Relegation schaffen sollte, könnte sogar Bielefeld selbst davon profitieren.

Der auslaufende Vertrag von Arne Feick als Profispieler des 1. FC Heidenheim wird nicht verlängert. Nach Beendigung seiner aktiven Karriere stehen dem 32-Jährigen alle Türen für eine Rolle in anderer Funktion beim FCH offen. Doch Feick will noch eine andere Herausforderung suchen.