War’s zu kurzfristig oder manchen zu kompliziert oder sind viele Heidenheimer Fußballfreunde einfach noch vorsichtig? Jedenfalls wurde die mögliche Kapazität von 3000 Zuschauern am Sonntag beim Spiel des 1. FC Heidenheim in der Voith-Arena nicht ausgeschöpft.

2052 Fans waren gekommen und erinnerten zumindest ansatzweise an die seit Corona so schmerzlich vermisste Atmosphäre. Jubeln, Buhrufe und sogar einige Fangesänge hallten durchs Stadion, die Aktionen der FCHler wurden beklatscht, die Entscheidungen des Schiedsrichters immer mal wieder mit Unmut aufgenommen. Und am Ende musste sich die Mannschaft nicht wie in der Schlussphase der vergangenen Saison vor imaginärer Kulisse verbeugen.

Hygienekonzept funktioniert

Spieler und Trainer haben es erfreut zur Kenntnis genommen, wie es weiter geht, kann man angesichts der längst noch nicht ausgestandenen Pandemie aber natürlich nicht sagen. Das Hygienekonzept schien zumindest mal gut zu funktionieren. Hände desinfizieren, Abstand halten, Mundschutz auflassen, in Heidenheim gab’s keine Bilder wie zuletzt am Pokalspielwochenende in manchen Stadien.

Heidenheim