Die Rückrunde kann kommen: In dieser wird der 1. FC Heidenheim, aktuell Tabellendritter der 2. Liga, eine seiner großen Stärken auszuspielen versuchen: die körperliche Fitness, die sich in der Laufleistung niederschlägt. Auch in der Hinrunde dieser Saison liefen die Heidenheimer am meisten. In 17 Spielen kamen knapp 2047 Kilometer zusammen (alle Spieler). Dahinter folgt St. Pauli mit knapp 1986. Der HSV und Darmstadt kommen auf knapp 1935 und 1888.

Glückwünsche von den Kollegen: Adrian Beck (vorne) erzielte in Nürnberg sein erstes Zweitligator.
Glückwünsche von den Kollegen: Adrian Beck (vorne) erzielte in Nürnberg sein erstes Zweitligator.
© Foto: Eibner/Roger Buerke

Noch dominanter treten die Heidenheimer Dauerläufer in einer vom „Kicker“ erstellten Rangliste auf. In der Top 10 der laufstärksten Spieler dominiert der FCH und belegt vier der ersten sieben Plätze. Lennard Maloney kommt im Durchschnitt auf 11,98 Kilometer in einem Spiel und belegt damit den siebten Rang. Ebenfalls mit knapp zwölf Kilometern (12,01) ist Jan Schöppner Fünfter dieser Rangliste. Vierter: Denis Thomalla (12,03). Ganz oben thront Adrian Beck. Der 25-Jährige läuft im Durchschnitt 12,8 Kilometer in einem Spiel. Zum Vergleich: Platz zwei belegt Paul Nebel vom Karlsruher SC (12,5).

Eine bemerkenswerte Bilanz: Niklas Beste steuerte fünf Tore und sechs Torvorlagen in den ersten 17 Spielen bei.
Eine bemerkenswerte Bilanz: Niklas Beste steuerte fünf Tore und sechs Torvorlagen in den ersten 17 Spielen bei.
© Foto: Eibner/Sascha Walther

Und auch sonst sorgten FCH-Spieler für Furore. Bei den notenbesten Spielern des „Kicker“ macht nicht nur Stürmer Tim Kleindienst (2,8) auf sich aufmerksam. Heidenheims Neuzugang Niklas Beste ist sogar der notenbeste Feldspieler (2,62). Eine beeindruckende Note, denn vor Beste liegen nur Torhüter.

Fünf Feldspieler haben zudem keine Minute bislang verpasst. Zwei von ihnen kommen vom 1. FC Heidenheim: Linksverteidiger Jonas Föhrenbach und Innenverteidiger Patrick Mainka.