Heidenheim / Thomas Jentscher Der 1. FC Heidenheim konnte Spielmacher Niklas Dorsch nicht halten: Auch wenn es der FCH nicht bestätigt, ist jetzt offiziell, dass Dorsch einen Vierjahresvertrag beim belgischen Vizemeister KAA Gent unterschrieben hat.

Von Seiten des 1. FC Heidenheim gibt es immer noch keine Bestätigung, aber der Wechsel von Niklas Dorsch zum belgischen Vizemeister KAA Gent ist unter Dach und Fach. Dagegen entwickelt sich die mögliche Verpflichtung von Spielern des 1. FC Kaiserslautern zur Hängepartie.

Gerüchte um Dorsch gab es in den vergangenen Monaten viele und das Interesse verschiedener deutscher Klubs aus der 1. und 2. Liga ist bekannt. Das Rennen machten nun aber die Belgier. Mittlerweile gab Gent die Verpflichtung des 22-Jährigen offiziell bekannt.

Ein Leistungsgarant des 1. FC Heidenheim droht zu gehen: Der 22-jährige Mittelfeldspieler Niklas Dorsch wird mit dem belgischen Spitzenklub KAA Gent in Verbindung gebracht. Wer sind die „Buffalos“, zu denen er wechseln könnte?

Das unglückliche 2:2 gegen Werder Bremen muss noch verarbeitet werden, aber schon jetzt ist klar, dass die Heidenheimer nicht alle Leistungsträger halten können.

„Willkommen Niklas“

„Willkommen Niklas“ heißt es auf der Homepage des belgischen Klubs und Manager Tim Matthys wird mit den Worten zitiert: „Ich bin unglaublich zufrieden, dass wir Niklas nach Gent bringen konnten. Niklas ist ein technisch sehr erfahrener Spieler und kombiniert dies mit einer guten Dosis gesunder Aggressivität beim Ballverlust.“

Die Sommerpause wird für Dorsch nun ziemlich kurz: Bereits am 9. August startet Gent in die neue Saison der belgischen Liga. Der Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vierjahresvertrag bei dem renommierten Verein, der in der Qualifikation zur Championsleague spielt.

Noch keine Bestätigung

Von Seiten des FCH gab es bis gestern Abend noch keine Bestätigung. Dabei dürfte die Sache schon seit einigen Tagen klar sein, jedenfalls existiert bei KAA Gent bereits eine ganze Fotogalerie mit Bildern von Dorsch im schicken blauen Trikot der Buffalos und bei der Vertragsunterzeichnung.

Dorsch war 2018 von Bayern München II nach Heidenheim gewechselt und hatte sich schon in der ersten Saison zu einem Leistungsträger entwickelt. In der vergangenen Runde, die mit dem knappen Scheitern in der Relegation gegen Bremen endete, überzeugte er immer wieder mit seiner Ballbehandlung und seinen Pässen, hatte aber auch eine gute Zweikampfbilanz.

Sein Weggang wird beim FCH, gerade was den Spielaufbau anbelangt, eine große Lücke hinterlassen. Da Dorsch in Heidenheim noch einen Vertrag bis Sommer 2021 gehabt hätte, wird eine Ablösesumme fällig. Vermutlich handelt es sich um die 3,5 Millionen, die als Austiegsklausel in seinem Vertrag festgeschrieben sein sollen.

Womöglich verliert Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim einen weiteren Leistungsträger. Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald will insgesamt aber nicht von einem „Ausverkauf“ sprechen.

Und wen holt der FCH?

Wie geht es beim 1. FC Heidenheim nun personell weiter? Dorsch, Beermann und Griesbeck sind weg. Offenbar hat der FCH einige Spieler vom FC Kaiserslautern im Visier, dort zeigt man sich aber stur.