Zwei Siege in den ersten zwei Spielen einer Saison – das gelang dem FCH noch nie in seiner Zweitligageschichte. Im neunten Anlauf ist es aber so weit. Und nicht nur das: Nach Schlusspfiff skandierten die Fans auf der Osttribüne des Stadions: „Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey!“ Bis zum Regensburger 3:0-Sieg gegen Bielefeld belegte Heidenheim den ersten Platz, ist nun aber Zweiter.

Youtube „Spitzenreiter, Spitzenreiter“: Fans des 1. FC Heidenheim schwören ihr Team ein und feiern es

Doch auch sie, genauso wie Spieler und Verantwortliche, wissen die Situation einzuschätzen. „Das ist eine wunderschöne Momentaufnahme“, sagte Marnon Busch. Vom Thema Aufstieg wollte der 27-Jährige aber nichts wissen. „Wir werden auch noch sicherlich das ein oder andere Spiel auf die Fresse kriegen, das gehört dazu“, so der Rechtsverteidiger, der einen möglichst frühen Klassenerhalt anvisiert. Aber: „Zwei Spiele, kein Gegentor, so kann’s weitergehen“, so Busch.

Tim Kleindienst ging da sprachlich sogar einen Schritt weiter. „Nach dem zweiten Spieltag interessiert das keine Sau, auf gut Deutsch gesagt“, so der Stürmer. Es sei aber schön, mit einem Erfolgserlebnis in den Pokal zu gehen. Schließlich tritt der FCH in der ersten Runde des DFB-Pokals am Samstag, 30. Juli, beim Regionalligisten FV Illertissen an (15.30 Uhr). „Alle denken, du fährst nach Illertissen und haust die mal locker weg. Aber so ist das nicht“, warnte Kleindienst.

In den letzten beiden Pokal-Wettbewerben kam für den FCH jeweils nach der ersten Runde das Aus. „Das hat uns richtig geärgert. Das wollen wir nun ändern und werden den Gegner auf gar keinen Fall unterschätzen“, erklärte Busch.

Youtube Choreografien und Pyro-Technik beim Spiel des 1. FC Heidenheim gegen Braunschweig