London / Jochen Wittmann Um der Corona-Pandemie Herr zu werden, führt das Königreich strenge Maßnahmen bei der Einreise ein.

Während der Rest Europas aufmacht, macht Großbritannien dicht. Seit Montag gilt für alle ins Königreich einreisenden Personen, seien es Ausländer oder heimkehrende Briten, eine vierzehntägige Quarantänepflicht. Trotz des energischen Widerspruchs von Abgeordneten der Regierungsfraktion und den Vertretern der Flug- und Tourismusbranche will die Innenministerin Priti Patel an ihren Plänen festhalten. „Wir alle möchten so schnell wie möglich wieder zur Normalität zurückkehren“, sagte sie am Montag, „aber das kann nicht auf Kosten von Menschenleben gehen.“

Jede Person, die beabsichtigt, nach Großbritannien zu reisen, muss ab sofort eine Erklärung ausfüllen, in der sie ihre Kontaktdaten hinterlässt sowie eine Adresse angibt, wo sie die nächsten zwei Wochen in Selbstisolation verbringen will. Wer nicht nachweisen kann, dieses Formular ausgefüllt zu haben, erhält zunächst ein Bußgeld von 100 Pfund. Wer die Quarantäne-Auflagen verletzt, muss sogar mit einer Strafe von 1000 Pfund, umgerechnet rund 1120 Euro, rechnen. Von den strengen Vorgaben ausgenommen sind lediglich eine Handvoll Berufsgruppen wie Spediteure, medizinisches Personal, Erntehelfer oder Diplomaten.

Das Königreich beklagt mit bislang 40 542 die meisten Corona-Toten in Europa und hat damit weltweit nach den USA die meisten Opfer. Jochen Wittmann